Skip to content

Eine Sicht auf London reicht nicht. Ich brauche vier, um alle Winkel auszuleuchten

London ist mein zweites Zuhause und wann immer ich kann bin ich dort unterwegs. Meistens mit Kamera und natürlich sammeln sich im Laufe der Zeit viele Fotos an. Wichtiger sind mir aber die Erinnerungen, die damit verknüpft sind. Ich kann beides am besten in einem Blog festhalten und damit nicht alles durcheinander kommt, habe ich ein bißchen sortiert.

Vor einigen Jahren, genau gesagt im Januar 2015, fing alles an. Ich war zum allerersten mal in London und sofort schwer verliebt. Sowohl in die Stadt als auch in George. Ich begann zu schreiben und auf einmal waren vier prallvolle Jahre vergangen und hunderte Posts geschrieben. Dazu unzählige Fotos. Das alles findet man im Archiv dieser Seite.

Ab 2020 begann ich mit einem weiteren Projekt, genannt 'Heart-of-London'. Ich wollte eine neue Form ausprobieren, weniger privat berichten, dafür den Blick auf London richten, bin aber dem Fotografieren treu geblieben. Und dann dauerte es nicht lange und 'Mind-of-London' gesellte sich hinzu.

Beide Webseiten gehören inhaltlich eng zusammen und deshalb befülle ich sie abwechselnd mit Inhalten. Das Reisen ist seit März 2020 kompliziert bzw. unmöglich, aber ich finde trotzdem genug Geschichten über London, die es wert sind erzählt zu werden. Und Sie sind natürlich herzlich eingeladen. 

Hamburg, September 2020

 

 

 

Beautiful London Homes

Mews

Rund um den Hyde Park, besonders in South Kensington, findet man versteckte Strassen mit farbenfrohen Häusern. Sie sehen alle gleich aus, scheinen nicht sehr groß, dafür aber mit Garagentor, was für London sehr ungewöhnlich ist. Erst auf Nachfrage, fand ich heraus, dass es sich um ehemalige Pferdeställe (mews) handelt. Hinter dem Tor waren die Tiere untergebracht und darüber schliefen die Kutscher. Heute kostet solch ein Reihenhaus mindestens eine halbe Million Pfund.

You should get to know George

One of the reasons why I love England

What’s a wheat ear?

Pünktlich zur lunch time schalte ich den Fernseher ein. Ich habe mir ein chicken sandwich gemacht und das kann man auch im Liegen essen. Normalerweise läuft der Fernseher nicht zu dieser Zeit, aber heute ist Mittwoch und da wird PMQ live übertragen. Es ist die Prime Minister’s Questions, -eigentlich Questions to

Soul Stuff

Ich bin alleine. George ist schon gestern nach Schottland geflogen. Er trifft sich mit Kollegen, reist ein bißchen in den Highlands herum. Leider bietet der Trip wenig Freizeit, also bin ich in London geblieben. Er fehlt mir, aber schon morgen wird er wieder hier sein. Da piept mein Telefon. Ja,

Hedgehog Highway

Seit das britische Parlament aus den stark verkürzten Osterferien zurück ist, herrscht Ruhe im Haus. Mir scheint das böse B***** Wort steht unter Bann. Niemand nimmt es in den Mund, nirgends eine Nachricht darüber und also hat man endlich wieder Zeit sich den wichtigen Dingen des englischen Alltags zu widmen.

 

Heart of London

Art of London

Spurensuche – Londoner Ahnen

© 2021 Brigitte Peters, Hamburg