63. Tag, Rest: 303 Tage

Die Fotografin Rose-Lynn Fisher hatte gerade keinen Auftrag und “spielte” mit der Kamera. Ich kenne solche Momente, wo man durch die Wohnung tigert und dringend ein Motiv braucht. Da freut man sich dann sogar über Barney, den Nachbarhund, wenn er gerade mal wieder die Treppe, Richtung Schlafzimmer, hochschleicht. Aber Rose-Lynn hatte keinen Überraschungsbesuch und also probierte sie es mit der Makrofotografie, also mikroskopisch kleine Dinge groß darzustellen. Mit einem guten Objektiv, ruhiger Hand, besser Stativ, und vergrößernder Linse gelingt das auch dem Laien. Rose-Lynn hatte eine vielversprechende Idee, sie fotografierte einen Tropfen Tränenflüssigkeit. Und das Ergebnis war sensationell. Ihre Arbeit geriet in Vergessenheit, bis Anfang des Jahres ein Holländer den Gedanken wieder aufnahm. Er teilte seine Fotos im Internet und schon hatte er weltweit viel Aufmerksamkeit.

 

collage
Maurice Mikkers hat jetzt die Foto-Experimente von Rose-Lynn Fisher wiederholt. Die groß gezeigte Träne gehört zur Katergorie “Reflexion” und die kleine ist eine basale. Jede Träne hat ihre ganz individuelle kristalline Struktur.

 

Mich interessierte das Thema sofort und weil ich den medizinischen Fachmann in Reichweite habe, konnte ich gleich mal nachfragen. Man unterscheidet drei Arten von Tränen. Die basalen sind immer vorhanden und halten unseren Augapfel feucht. By the way, der Engländer assoziiert nicht den Apfel, sondern den Ball: eyeball. Dann reagieren wir auf äußeren Reiz mit Tränen (Reflex), jeder kennt es vom Zwiebelschneiden. Und schließlich gibt es die psychischen Gründe. “Stop watering my eyes” ruft mir George gar nicht selten aus sehr unterschiedlichen Gründen zu. Lassen wir ihn noch einmal zu Wort kommen: “Tränen sind ein Mikrokosmos. Sie sind vermutlich einmalig in der Zusammensetzung. Individuell wie das Blut, der Fingerabdruck oder der genetische Code.” Aber der forensische Aspekt soll uns hier nicht interessieren. Spannender sind die kristallinen Strukturen der Flüssigkeit, die sehr eng mit der Emotion des Menschen verpflochten sind.

weeping-vaseMan kann ganz einfach selbst die Tränen erforschen. Mit einem Standard-Lichtmikroskop ist man gut ausgerüstet. Wie spannend ist es zu entdecken, dass die Tränensubstanz sich je nach Stimmungslage neu formiert. Da passiert etwas sehr intelligentes, das sich unserer bewußten Kontrolle völlig entzieht. Physikalische, kristalline Formen, die an Schneeflocken erinnern, scheinen zu wissen, ob man traurig, fröhlich, sentimental oder gerade verliebt ist. Und das, was die Fotos des Holländers zeigen, ist für mich überzeugend schön. Einfach, strukturiert, wesentlich.

Also, wenn Sie nächstes Mal Tränen vergießen, ich hoffe über einen guten Witz, dann könnte man ruhig einen Tropfen davon aufzubewahren. Da muß ich natürlich gleich an Peter Ustinov in seiner Rolle als Kaiser Nero denken, der vor lauter Selbstrührung ständig die Phiole bei sich trug, um ja keinen Tropfen seines göttlichen Nasses zu verschwenden. So eine weeping-vase sollte ich mir auch zulegen, zum Glück finde ich täglich viele heitere Gründe um sie randvoll zu füllen.

  

The boss himself says:

George says: „The tear fluid consists of water, lipids, glucose, mucin, lactoferrin, lipocalin, lacritin, immunoglobulins, urea, sodium, potassium, chloride, manganese and lysozyme. But there is one exception, the emotional tear. It also contains: Prolactin, adrenocorticotropic and leucine enkephalin, a natural painkiller.”

Und ich: “Danke Doktor; schicken Sie die Rechnung. – Übrigens der Begriff natural painkiller gefällt mir; so könnte ich dich eigentlich auch nennen.” 

  

 

Was passierte noch am 03. März?

de 2009

Das Historische Archiv der Stadt Köln mit einem Bestand von u. a. 65000 Urkunden

ab dem Jahr 922 stürzt ein. (Ich glaube die suchen noch immer im Matsch.)

uk 1940

Die RMS Queen Elizabeth läuft wegen des Krieges insgeheim in Liverpool zu ihrer

Jungfernfahrt aus. Das bis dahin weltweit größte Passagierschiff steuert New York City an.