285. Tag, Rest: 81 Tage 

Die englische Topographie hat in der Vertikalen keine Rekorde aufzuweisen. Es gibt keine Almhütten, die Royals müssen in der Schweiz Ski laufen und ein englischer Louis Trenker lässt sich auch nicht erfinden. Immerhin hat man eine 400 km lange Erhebung zu bieten, die der Kategorie ‘Mittelgebirge’ zuzuordnen ist. Es sind die Pennines, das geographische Rückgrat Englands. Ein weitläufiges Gebiet mit extrem viel unberührter Natur und wenig Mensch. Viele Hochmoore prägen den locker zusammenhängenden Gebirgskamm. Landschaftlich sind die Pennines eine der schönsten Gegenden Englands. Wer noch kein Naturfreund ist, kann es hier werden.

 

wildflowers

 

Besonders die North Pennines sind einen Ausflug wert. Sie sind eine ‘Area of Outstandig Natural Beauty (AONB)’ was dem deutschen Naturschutzgebiet gleichkommt. Aber auch hier muß von Zeit zu Zeit Inventur gemacht werden. Und dazu gehört auch das Vermessen der Berge, denn ihre Höhe ändert sich tatsächlich stetig. Aussen korridiert es und im tiefen Inneren vulkanisiert es sich. Natürlich alles nur im Zentimerterbereich. Aber das kann ja durchaus entscheidend sein, denn es gibt eine magische Höhe von 2,000 ft. Das entspricht 609,60 Meter. Alle Erhebungen darüber dürfen sich ‘mountain’ nennen, was darunter bleibt ist offiziell ein ‘hill’. Und da wird es jetzt spannend.

 

waterfall

 

Das wunderschöne Thack Moor in den North Pennines erhebt sich maximal 609,62 Meter über dem Meeresspiegel. Oder der Mynydd Graig Goch, der gerade mal six inches über der magischen 2,000 ft Grenze hinausragt. Sollte sich der Meeresspiegel heben, und alle Klimaforscher erwarten das in naher Zukunft, dann schrumpfen Englands Berge automatisch. Englands Bergwelt ein erstes Opfer der Klimaerwärmung. Wer hätte das gedacht. Egal, auch wenn in wenigen Jahren die North Pennines nur noch ‘hills’ zu bieten haben, so werden wir doch wieder die Wanderschuhe anziehen und eine gute hiking tour starten. Eigentlich egal wann im Jahr, denn alle seasons sind dort wunderschön. Allerdings kann der Winter früh und eisig starten.

 

mapper

 

Eine Wandertour auf dem Pennines Way sollte man vielleicht eher alleine gehen. In dieser weiten, einsamen, offenen Landschaft wird man fast zur Ruhe gezwungen. Anfangs sortiert man sich selbst, und dann die gesetzten Prioritäten, neu. Ein Restart für Geist und Seele. Ein Partner kann da schnell stören. Andererseits ist so eine Tour, auch wenn sie vielleicht nur einen Tag dauert, eine gute Prüfung. Hält man die Stille gemeinsam aus, dann wird es auch im lauten Alltag funktionieren.

 

rose

 

 

weihnacht
Credit: Matt Pritchett

The boss himself says:

 

George says: “This area holds a special magic for me: I spent much of my childhood here, visiting my grandparents. The cottages are warm honey-grey, gentle and welcoming. Anyone who fails to love this heartbreakingly rugged and underexplored corner of the north Pennines should be put in stocks and have rotten tomatoes thrown at them.

Ich sage: “Du scheinst den hohen Norden Englands ja wirklich zu lieben. Wie wäre es wenn wir dort das Weihnachtsfest feiern?” “It will be very lonely and ice cold. It can be a disaster or a romantic snow world. So do you dare?”

 

 

Was passierte noch am 10. Oktober?

 

de 1987

Uwe Barschel wird in einem Hotelzimmer in Genf von zwei Journalisten tot

aufgefunden. – Bis heute sind die Umstände ungeklärt. Riesen Schlamperei

der Forensiker oder wollte man es gar nicht genauer wissen.

uk 1971

Die Single Imagine von John Lennon wird veröffentlicht. – Imagine there’s

no heaven, it’s easy if you try. No hell below us, above us only sky …