73. Tag, Rest: 293 Tage

London ist bekannt für glamouröse Modeshows. Wenn aber im Frühling die Hunde über den Laufsteg spazieren, ist das Interesse vielleicht noch größer. English people are crazy for dogs. Jeden März findet die welt-größte Hundeausstellung für Züchter und Tierliebhaber in Birmingham statt und wird im ganzen Land aufmerksam verfolgt.

 

noodle
Das ist Noodle. Er hat inzwischen wohl mehr als 25.000 Follower im social network. Die Ohren stehen von alleine! Noodle ist mit dabei.

 

Wir würden wohl niemals hingehen, aber die Bilder sind schon lustig. George liegt sicher richtig, wenn er das Spektakel für reine Tierquälerei hält, obwohl die Veranstalter natürlich das Gegenteil behaupten. Hairspray and Beauty Products sind verboten, und Doping sowieso. “A downright lie”, grummelt George, “I would like to analyze the blood during the spectacles”.

trump
Der könnte bei der Show nicht mitmachen. Ohne Haarspray hält’s nicht.

Bei den Crufts Dog Shows treffen sich die Züchter und natürlich die Hundebesitzer. Also mit anderen Worten, alle gehen hin. So ungefähr 150.000 Besucher sind vor Ort! Irgendwo habe ich gehört, dass man ab 25 Euro als Zuschauer dabei sein kann. Das ist heftig, oder? Früher fand Crufts in London statt, jetzt ist man in Birmingham zu Besuch, und das reizt mich, um dort einmal ein verlängertes Wochenende zu verbringen. Nein, nicht wegen der Hunde, sondern weil die Stadt interessant sein soll. Immerhin die zweitgrößte in England. George ist nicht begeistert, aber wenn ich ihn vor die Wahl stelle, Loch Ness or Birmingham, dann wird es klappen. “Scots are beared men in woollen jumpers croon through dewy eyes in snug bars.” Heute scheint ihm ja wirklich eine Laus über die Leber gelaufen zu sein. Ich fühle mich, wie immer, unschuldig.

Aber eigentlich hat er Recht, wenn er auf das Thema empfindlich reagiert, denn die Hundezucht ist nicht immer mit dem Tierschutz vereinbar. Und wenn man das Ganze dann noch als Show präsentiert, dann wird es peinlich. Nicht selten tragen die Vierbeiner dort Kleidung, Hüte oder andere Accessoires, was zwar lustig aussieht, aber dem Hund wahrscheinlich unangenehm in seiner Bewegungsfreiheit einengt. Also keine weitere Reklame hier für diese Exhibition, dafür lieber eine Werbung für den gesunden, glücklichen, englischen Hund. Bestimmt sind es in England noch deutlich mehr Haushalte die einen haben und fast immer ist er ein vollwertiges Familienmitglied. Der Staat verzichtet übrigens auf Einnahmen; Freunde darf man nicht besteuern. Eine kluge Entscheidung. Der englische Hund muß keinen edlen Stammbaum haben, um abgöttisch geliebt zu werden. Trotzdem war ich von der Top Ten Liste überrascht, nämlich über den zweiten Platz. Eigentlich empfinden Engländer wie wir, wenn es um den Vierbeiner geht. Er soll lieb, verspielt, süß, artig und verschmust sein. – Oh Gott, so könnte ich George eigentlich auch beschreiben.

 

Die englische Hunde Top Ten

 

labradoodle 

No 1 – Cockapoo / Labradoodle (Cocker/Pudel od. Labrador/Pudel)

Platz eins bei den Engländern. Wundert mich nicht. Sie sehen

süß aus; jeder streichelt die Locken-Hunde gerne. 

greyhound

No 2 – Greyhound. Das überrascht mich. Klar, Hunderennen ist

extrem beliebt. Der Windhund ist kein Familienhund, sondern ein

Sportler. Wahrscheinlich so beliebt, weil er der Grund für Hoffnung

auf einen satten Wettgewinn ist.

 cocker

No 3 – Spaniel (engl. Cocker Spaniel). Die englische Sorte ist

etwas langbeiniger als der deutsche Bruder. Ich hatte mal

einen solchen Hund. Er braucht viel Fellpflege. Und viel 

Bewegung. Gerne geht er baden und jagd hinter Enten her.

 retriever

No 4 – Labrador / Retriever. Freundliche, liebe Hunde. Es

macht Spaß mit ihnen Gassi zu gehen. Sie lieben das

Wasser und springen in jeden Teich mit Wonne. Große,

kräftige Hunde. Familienfreundlich, braucht aber viel Platz.

collie

No 5 – Collie. Alle Sorten, von klein bis groß werden von

den Engländern geliebt. Eigentlich Hütehunde,

inzwischen passen sie öfter auf Herrchen als auf Schafe

auf. Ohne Arbeit wird ihnen langweilig.

 beagle

No 6 – Beagle. Na sowas. Einen Beagle, nicht ganz rasserein,

war auch einmal mein Hund. Mein erster und bester Hund.

Ein echter Freund, charakterstark und sehr mutig. Er hörte

auf den Namen Seppel. Ein tolles Tier.

setter

No 7 – Setter (Irish Setter). Der passte auf mich im Kindergarten

auf. Der Irish Setter ist kinderlieb und sehr klug. Ich kann

mich gut an Percy erinnern, er war der Namensvetter für 

meinen english Setter.

 shepherd

No 8 – German Shepherd (Schäferhund). Ein Hund, der Resepekt

einflößt. Aktuell kenne ich zwei ganz liebe altdeutsche

Schäferhunde. Sie haben lange Haare und sind sehr klug.

Sie brauchen Arbeit. Ohne Aufgabe sind sie unglücklich.

 dachshund

No 9 – Dachshund (Dackel). Eigentlich wollte ich mir einen im

Alter anschaffen. Einen mit rauhen Haaren. Jetzt ist George

da und da habe ich den Dackel vergessen.

 pointer

No 10 – Pointer (kurzhaariger Jagdhund). Nie kennengelernt.

Muß bestimmt gut ausgebildet sein, dann gehorcht er

auf’s Wort. Ich mag die Eigenwilligen eigentlich lieber. Und 

überhaupt bin ich wohl mehr der Katzenfan. 

 

 

Eigentlich hatte ich mein ganzes Leben immer Hund oder/und Katze um mich. Aber jetzt bin ich seit einigen Jahren ohne Haustier und habe mich längst daran gewöhnt. Anfangs fühlte ich mich ziemlich einsam, aber dann lief mir George zu und alles war wieder gut. Ihm geht es ähnlich wie mir, eigentlich sind wir ziemlich vernarrt in alle Tiere, aber längst schätzen wir unsere Unabhängigkeit hoch ein. Jederzeit den Koffer packen zu können, ist ein Luxus. Und die Kosten sollte man auch nicht unterschätzen, mein letzter Kater war lange krank und kostete ein Vermögen. Jetzt kommt der Nachbarhund immer gerne bei uns vorbei und ist (meistens) herzlich willkommen. Und George würde niemals auf seine Bienen verzichten. Bald ist es wieder soweit, dann ruft er mir morgens zu “I go to the girls” und weg ist er. Schön, dass man so naturverbunden auch mitten in einer Weltstadt wie London leben kann.

 

dog-kilt
Was für ein Scheiß-Wetter. Der Engländer denkt sich: F..ing weather.

 

 

  

The boss himself says:

George says: „Live with you is abouas easy as herding cats.

Und ich: “Komm her, dann kraul’ ich dir den Pelz.

 

 

Was passierte noch am 13. März?

de 1930

Die am 18. Februar durch Clyde Tombaugh (USA) erfolgte Entdeckung des Pluto 

wird am 149. Jahrestag der Entdeckung des Uranus bekannt gegeben.

uk 1781

William Herschel, British astronomer and composer of German origin, discovers Uranus.