75. Tag, Rest: 291 Tage

Die provokative Frage ist ganz harmlos; sonst wäre sie ja auch grammatikalisch falsch formuliert. Ich will wissen, welche Ideen die Londoner Städteplaner haben und was davon bereits realisiert wird. Denn eins fällt sogar mir auf, in London wird gebaut auf Teufel komm raus. Yes, bestätigt mir George, come hell or high water, the whole city is currently a never ending construction site. It reminds me to the time between the turn of the millenium and the olympic games.

near bishopsgate
Das Finanzviertel in der City of London wurde im letzten Jahrzehnt erbaut. Jetzt stehen wieder Kräne bereit, um neue Riesen zu errichten.

 

Binnen eines Jahrzehnts hat sich die Londoner Skyline total geändert. Ich weiß nicht wie es vorher aussah, kann es mir auch schwer ohne Gherkin, Shard and London Eye vorstellen, aber was ich dort sehe gefällt mir. Die Hochhäuser sind behutsam über das Zentrum verteilt und viele Fassaden sind mehr als einen Blick wert. Da haben Architekten von Weltruf (u.a. Sir Norman Foster) sich ausgetobt. Jetzt aber wurde Stufe zwei gezündet und das ist ein verdammt ambitioniertes Projekt. Der genehmigte Bebauungsplan, den ich nachfolgend einfüge, zeigt die ganze Größe. Jeder Punkt wird ein Skyscraper werden. Die meisten davon sind mit 20-25 Etagen geplant, das dürfte einer Mindesthöhe von 60-75 Metern entsprechen (grüne Punkte). Einige zentrale Gebäude werden deutlich höher (gelbe und rote Punkte). Alles soll zügig in den nächsten Jahren fertiggestellt werden. Und bei Bauvorhaben dieser Größenordnung sind die Engländer ziemlich gut. Alright, die Sache mit der funktionierenden Fensterdichtung haben sie noch nicht im Griff, aber Riesenräder und Hochhäuser beherrschen sie.

 

skyscrapers
Der Plan kann per Klick vergrößert werden. Jeder Punkt ein Skyscraper.

Das höchste geplante Gebäude, ein echter Riese, hat schon seine Adresse: 22 Bishopsgate. Das ist quasi neben The Gherkin oder postalisch gesagt, 30 St Mary Axe. Dort wird ein Bürogigant mit 61 Etagen hochgezogen. Ich glaube man hat bereits mit dem Bau begonnen. Man will 2019 fertig sein, woran ich keinen Augenblick zweifel. Das Haus wird 278 Meter hoch, also auf Augenhöhe mit The Shard sein, das lange Zeit das höchste Gebäude Europas war. Vergleichen wir mal die Höhe der bereits gebauten Londoner Hochhäuser, dann ahnt man, was da wächst:

 

  1. planned
    So soll das neues Hochhaus aussehen. Davor der bereits fertige Heron Tower.
    The Shard – 1,004 ft (306m)
  2. One Canada Square – 771 ft (235m)
  3. Heron Tower – 756 ft (230m)
  4. 122 Leadenhall street – 737 ft (224m)
  5. Crystal Palace Transmitter – 720 ft (219m)
  6. 8 Canada Square – 655 ft (199m)
  7. 25 Canada Square – 655 ft (199m)
  8. Tower 42 – 600 ft (182m)
  9. St George Wharf Tower – 594 ft (181m)
  10. 30 St Mary Axe (The Gherkin) – 590 ft (179m)

 

Bei einer Umfrage “What is your favourite building in London?” wurde The Shard am häufigsten genannnt. Gleich dahinter der Buckingham Palace. Dann erst The Gherkin. An letzter Stelle wurde das Walkie-Talkie genannt. Leser meines Blogs, wissen warum. Ich bin wirklich gespannt, wie sich die Stadt weiter entwickeln wird. Sehr überrascht haben mich die Standorte der vielen “kleineren” Hochhäuser. Also 20 Etagen sind nicht gerade niedrig. In der Hamburger City Nord haben die höchsten Bürohäuser 12 Etagen. Mehr war nicht möglich, denn das Gebiet liegt direkt in der Einflugschneise der landenden Flugzeuge, wenn wir Westwind haben. Das ist ja nicht gerade selten der Fall. Schaut man sich die Planung von London an, dann sieht man, das man bis zur nördlichen Circular Road die Neubauten plant. Man sieht auf der Karte neben den nördlichen Standorten die Wasserflächen des Warwick Reservoirs. Ein Rückhaltebecken für das Themsewasser; es dient dazu die Londoner mit Trinkwasser zu versorgen. Ausserdem ist es ein sehr schöner, künstlicher Teich mit viel Natur rundherum. Ein Fotoausflug lohnt sich, denn dort finden sich seltene Vogelarten.

Natürlich sind die Londoner wenig begeistert über die vielen Baustellen in ihrer Stadt. Das blockiert den Verkehr, führt zu Staus und viel Lärm. Aber kaum einer jammert ängstlich über die bevorstehende Veränderung seiner City. Da ist der Londoner optimistisch und neugierig. Wer nichts wagt, der nichts gewinnt – only who dares, wins. Diese Einstellung erfordert ein bisschen Mut und ein wenig Selbstvertrauen; mit gefällt sie. Seit ich George und London kenne, versuche ich mir das Motto zu eigen zu machen. Bisher bin ich damit sehr gut gefahren. Und wenn’s doch mal schiefgeht? Macht nix, jedenfalls nicht wenn es mir in England passiert. Denn dann werden wir gemeinsam lachen und uns freuen. At least we had a good laugh.

 

The boss himself says:

George says: „Your writing about length? Well, scientists believe they have worked out what women want from male members – and the answer might not be what you expect.”

Und ich: “Das ist jetzt nicht mein Thema hier, aber wenn du schon damit anfängst, dann will ich es bitte auch wissen.“The penis size doesn’t matter, but appearance does.” “Was??? Komm, ich mach den PC aus und dann will ich Details erfahren.”

Hier noch ein schönes 3-D Bild des vorhandenen Finanzbezirkes in der Londoner City. Die Stecknadel markiert die Adresse: 22 Bishopgates. Dort wird das neue Hochhaus errichtet. In drei Jahren wird es fertig sein.

22-bishopsgate
Auch dieses Bild kann mit einem Mausklick vergrößert werden.

Was passierte noch am 15. März?

de 1991 Der von der DDR und der BRD sowie Frankreich, Großbritannien, der

Sowjetunion und den USA abgeschlossene Zwei-plus-Vier-Vertrag tritt

in Kraft. Damit ist der Weg zur Wiedervereinigung Deutschlands frei.

uk 1927 The first Women’s Boat Race between the University of Oxford and the 

University of Cambridge takes place on The Isis in Oxford.