49. Tag, Rest: 317 Tage

Für einen guten Gag legen sich die Engländer gerne ins Zeug. Ich staune immer wieder, was sie sich alles einfallen lassen. Der Heiterkeitslevel darf nicht zu weit absinken, das geht gar nicht. Treffen sich die Männer abends im Pub, dann muß man immer mit einer Überraschung rechnen. Meine englische Freundin formuliert drastischer: “You have always be prepared for the worst.” Genau das passierte am Montagabend auf der Ilse of Wight. Nur zur Erinnerung, sie liegt vor Southampton und Portsmouth im Englischen Kanal. Apropos Kanal, den dürften einige der Herren voll gehabt haben, als ihnen in den Sinn kam, einen Abstecher in das bereits geschlossene Gartencenter zu machen. Dort stehen einige meterhohe Figuren im Garten, die die Besucher anlocken sollen. Eine solche hat man kurzerhand abtransportiert. 

Die Polizei war sich später sicher, dass es schon ein halbes Dutzend kräftiger Kerle (blokes) gebraucht hat, um das Urviech anzuheben. Aber some pint of strong ale geben dem Körper viel Energie und die will gewandelt werden. Kurz vor Mitternacht war die Sache vollbracht. Der geklaute Dinosaurierer stand jetzt nicht mehr vor dem Center sondern mitten auf der Straße! Es dauerte gar nicht lange, bis sich ein erstes Auto näherte. Kaum hatte der Fahrer die Echse im Scheinwerferlicht, stieg er auch schon in die Eisen. Vollbremsung, Augen weit offen und Kinnlade unten. So war wohl der Ablauf.

 

dino

 

Die Polizisten notierten dann später: “Drink probably involved in Isle of Wight triceratops abduction.” Und der Besitzer des Gartencenters, der inzwischen herbeigeeilt war, fügte hinzu: “It takes about five blokes to move the dinosaur a couple of inches, so it was definitely a concerted effort and drink was probably involved.”

Das Foto hat übrigens Chris Hollingshead gepostet. Thanks for sharing! Dazu schrieb er: “That priceless moment when you’re driving home from work and the road is blocked by a 20ft Triceratops!!!”

 

 

The boss himself says:

George: „This can only happen on the Isle of Wight. Man I love this island.

Und ich: “Zum Glück ist das nicht am Loch Ness passiert. Aber das Jahr ist noch jung, abwarten.” 

 

 

Was passierte noch am 18. Februar?

de 1949

In Tübingen wird der 28-jährige Raubmörder Richard Schuh mit dem Fallbeil hingerichtet.

Dies war die letzte von einem westdeutschen Gericht angeordnete Hinrichtung.

uk 1637

Off the coast of Cornwall, a Spanish fleet intercepts an important AngloDutch merchant

convoy of 44 vessels escorted by 6 warships, destroying or capturing 20 of them.

(Die sind auch an der Ilse of Wight vorbeigeschippert.)