113. Tag, Rest: 253 Tage

George lässt mich fummeln. Prima, das mache ich gerne. Er hat sein neues iPhone bekommen und ich darf es jetzt ausprobieren. Nein, das ist keine Großzügigkeit sondern eher Bequemlichkeit. Er hat wenig Geduld und freut sich, wenn ich ihm die wesentlichen Dinge in Kurzfassung erkläre. Ich habe aber den Verdacht, dass er später dann doch noch klammheimlich in der Anleitung blättern wird, denn eigentlich ist er immer ziemlich fit in der Bedienung solcher Gerätschaften.

Egal, weil ich das Wunderding nunmal in der Hand habe und außerdem auf den Boss warten muß, nutze ich die Gelegenheit und starte einfach mal die Videofunktion. Wir sind in der City of London, an der Kreuzung Bishopsgate / Warmwood Street. Hier treffen sich zwei gut befahrene Straßen mit einer kleinen Kirche. Die fällt mir nur deshalb auf, weil sie sich scheinbar duckt vor den gewaltigen Nachbarn. Vor, neben bzw. hinter dem kleinen Gotteshaus stehen zwei der höchsten Wolkenkratzer, nämlich 110 Bishopsgate (Heron Tower) und 30 St Mary Axe (The Gherkin).

 

kirche
Eine kleine Kirche hält wacker stand. Hier wird zu den himmlischen Mächten gebetet und rundherum in den Himmel gebaut.

 

Die Gurke (The Gherkin) ist 180m hoch und architektonisch interessant. Die Fenster ziehen sich spiralartig um den runden Baukörper nach oben. Das ganze Ding sieht so aus, als würde es sich langsam um die eigene Achse drehen. Eine sehr gelungene, harmonische Fassade. Jedenfalls für mein ungeschultes Auge. In dem Glasturm mit 41 Etagen ist der Rückversicherer Swiss Re eingezogen. Katastrophen scheinen lukrativ zu sein, jedenfalls für nicht unmittelbar Betroffene. Früher stand hier das Baltic Exchange Building bis es durch einen Bombenanschlag (1992) der IRA zerstört wurde. Das hatte ich nicht gewußt und realisiere erst jetzt, als George es mir erzählt, wie stark London von dem Terror betroffen war. Mitten in der Millionenstadt explodierten regelmäßig Autobomben und töteten viele Menschen. Es ist noch gar nicht so lange her. 

 

skyscaper
An der Kreuzung Bishopsgate / Warmwood Street geben sich die Skyscraper ein Stelldichein. Irgendwo da ganz unter steht auch die kleine Kirche.

 

Während George noch schnell zu seiner Bank geht, nutze ich die Zeit und sehe mich hier einmal um. Nein, man muß den Kopf in den Nacken nehmen, um die Höhe dieser Häuser zu erfassen. Auf ein Foto kriegt man es gar nicht richtig abgebildet. Ob es mit dem neuen iPhone besser geht. Mal seh’n, Video Starttaste drücken, Luft anhalten, und langsam nach unten schwenken …

 

 

Der Heron Tower ist gut 200 Meter hoch und das höchste Gebäude in der City of London. Heron ist die Abkürzung des Namens Henry Ronson. Er ist ein Geschäftsmann, der einmal als Möbelhersteller in England begann. Heute gehört die Familie zu den reichsten auf der Insel. Das Kerngeschäft ist der Besitz und der Handeln mit Immobilien weltweit.

 

The boss himself says:

Ich gebe George sein Telefon zurück, wo inzwischen einige Mails eingetrudelt sind. Er drückt wohl die falsche Taste, jedenfalls sind die Nachrichten nicht mehr wiederzufinden. “Gelöscht?” frage ich ihn.

George says: “It makes me furious. And that means to be knee-jigglingly and teeth-grindingly furious.” – Das kann ja interessant werden. Komm’ lass mich mal lieber; ich glaube das phone braucht weibliche Empathie. Mit Reinbeißen wird es nicht funktionieren.

 

  

Was passierte noch am 22. April?

de 1899

In Karlsruhe wird der Verein für Deutsche Schäferhunde gegründet, der sich im Laufe

der Zeit zum weltweit größten Rassehundzuchtverein entwickelt. Wuff!

uk 2000

The Big Number Change takes place in the United Kingdom. – Gemeint sind die

Vorwahlen in England. London bekam 020 7 (inner London) bzw. 020 8 (outer London)

statt 0171 bzw. 0181. Die Ländervorwahl lautet +44.