116. Tag, Rest: 250 Tage

Die meisten von uns haben Englisch in der Schule gelernt. Mir wurde es über fünf Jahre lang, mehrfach die Woche, eingetrichtert. Das Ergebnis war niederschmetternd: Ich konnte keinen vollständigen Satz herausbringen und, was vielleicht noch schwerer wog, ich war felsenfest davon überzeugt, dass sich daran niemals etwas ändern wird. Ein Paradebeispiel für grottenschlechte Pädagogik. Leider mit nachhaltiger Wirkung, denn meine Schulzeit liegt weit in der Vergangenheit und die blockierende Überzeugung hielt sich bis ins Jahr 2015 fest in meinen Gedanken.

Inzwischen lerne ich Englisch mit Begeisterung. Ich liebe diese Sprache. Den Wortwitz, die bildhaften Inhalte. Und die herzliche Wärme, die in so vielen Worten und Sätzen eingepackt ist. Die findet dann den Weg in mein Ohr und landet ganz schnell im Herzen. Das tut mir immer gut. – In Hamburg besuche ich einige Englischkurse. Keiner bietet den klassischen Schulunterricht an (Vokabeln und Grammatik büffeln), der leider in den meisten VHS-Kursen noch immer praktiziert wird. Ich halte ihn für schlecht, weil er nur sehr langsam, wenn überhaupt, zum Ziel führt. Stattdessen liebe ich den Unterricht in kleinen Gruppen, wo wir uns in ganzen Sätzen angeregt unterhalten. Grammatik oder stures Auswendiglernen von Vokabeln kommt dort nicht vor. Man lernt, indem man die Sprache spricht. Und zwar am besten täglich. Es vergeht kein Tag an dem ich nicht einen englischen Text lese. Es gibt so viele schöne Bücher, Magazine, Zeitungen oder einfach Artikel im Internet, die mich interessieren und die ich dann lese. Gerne laut. Genauso wichtig ist mir das Hören der englischen Sprache. Dazu nutze ich das Radio in seiner modernen Weise; ich lade mir beispielsweise den BBC Radio Player auf mein iPad. Oder ich sehe DVDs in Englischer Sprache. Noch besser geht es mit Hörbüchern. Die Auswahl ist groß und man sollte sich immer etwas vorlesen lassen, dass einen wirklich interessiert. Es kann ein Sachbuch über das eigene Hobby sein, ein spannender Roman oder ein nettes Kinderbuch. Mir ist auch der Sprecher wichtig. Die Stimme muß mir gefallen und er/sie sollte nicht zu schnell vortragen. Ich lerne ja noch. Einer meiner Favouriten ist Stephen Fry. Er hat eine ganze Serie im BBC Radio produziert, die sich sehr gut zum Lernen eignet. Man kann die Folgen bei amazon/audible oder im iTunes Shop kaufen und sofort downloaden. Der Titel lautet: Fry’s English Delight. Stephen hat auch zusammen mit Judy Dench und anderen bekannten Schauspielern die Geschichten von Winnie Pooh aufgenommen. Ich liebe dieses Kinderbuch und höre es mit großer Freude. Damit ich mich besser hineinfinden kann, will ich mir eine Liste der Hauptfiguren erstellen. Und falls Ihnen das Hörbuch auch gefällt, dann wird Ihnen meine Idee eine gute Hilfe zum Einstieg sein. Wer es nicht mag, muß leider bis morgen auf einen neuen Beitrag  warten.

 

winnie

Winnie-the-Pooh

A naive and slow-witted toy bear. Very friendly and always willing to help. Of course he loves honey. He’s a talented poet and offers creative gifts to his friends. 

christopher

Christopher Robin

He has a cheerful and compassionate personality. Pooh and the other characters look up to him. Christopher is one of Pooh’s closest friends. Despite he’s a child he often seems to be wiser than the others. Often we can accompany his learning of reading in school.

piglet1

Piglet

He’s the other best friend of Winnie. He’s a very small, I think young and often scared by anything, and then asking Winnie for some help. But when they come together into a crisis, Piglet turns to a hero. Then she is a very brave character, who helps everybody selfless. Piglet is fond of “haycorns”. – I’m not sure if Piglet is a he or she? The voice is spoken by an actress but in a very funny way which belongs to such a small animal. (Kanga is the only (!) female character.)

eeyoure

Eeyore

A sarcastic and pessimistic donkey and a big friend. He’s very funny. Eeyore is a toy like all other, without Robin, and he has trouble with his tail. Since the nail fall out it isn’t save to his bottom. Eeyore lives in a house made of sticks which often falls apart and has to be rebuilt. All characters are living in own places, so Winnie can visit them for a nice talk or a good laugh.

 

kanga

Kanga and Roo

Kanga is the mother of Roo. She’s full of love for her little child. They live together in a house in the forest. She is the only female character in the story. She is a good friend of Tigger, who lives also in the forest, and cherishes him as though he werher own son. Kanga is kind-hearted, calm and patient. She’s a real mother, like to keep things clean and organized. She gives advice and food to anyone who asks her. And she has a good sense of humour.

Her son Roo has a lot of energy. He is cheerful and likes to play. His best friend is Tigger, whom he looks up to like an older brother. Tigger teaches him things when Kanga is not looking.

rabbit

Rabbit

A friendly but often irritable animal. He think of himself to be the smartes one. He likes to do things on his way and needs always rules, planning and order. Often he loses his temper but deep inside he is a true friend to all and cares for them.

tigger

Tigger

Happy, funny, less than responsible. A trouble-maker and bon vivant. Best friend of Roo. He loves to bounce arround biting into his or other tails. He is ful of energy. His life is having as much fun than possible. But there is another side, when Kanga is out he looks very carefully after Roo.

owl

Owl

The oldest character. A mentor and teacher to the others. Owl is very intelligent but also often scatterbrained. All animals think that Owl is the only one who can read and write. Even Owl thinks so but it is not right. Owl makes a lot of mistakes and like to bluff his friends. Owl is a kindly bird. Sometimes he’s boring with long and winded speeches. He doesn’t like to get interrupted. He lives in a tree known as Chestnuts. Later, after a storm, he has to built a new one named “The Wolery”.

  There are a lot of other characters like Bees, Heffalumps (elephants), Woozles, Jagulars and Scary Trees. Read the stories, find it out and have fun.

 

 

 

 

The boss himself says:

George says: “I’m so awesome today I just want to hug myself.” 

Und ich: “??? Macht er nun Tigger nach oder ist das O-Ton George?”

 

  

Was passierte noch am 25. April?

de 1983

Gerd Heidemann, ein Reporter des Stern, stellt in Hamburg einen sensationellen Fund

vor: Die „Hitler-Tagebücher“, die sich jedoch später als Fälschung herausstellen werden.

(Ich habe noch Sütterlinschrift gelernt und war sofort über die Initialen auf der Titelseite

gestolpert. Das war kein AH sondern ein FH. Wieso hat das keiner bemerkt?)

uk 1947

 In der britischen Besatzungszone (Nord-West-Deutschland) wird ein Vorläufer des 

Deutschen Gewerkschaftsbundes gegründet.