85. Tag, Rest: 281 Tage

Pssscht. Ich habe einen Geheimtipp für Sie. Ein echtes Schnäppchen. Nicht ganz billig aber der Gegenwert ist rar und deshalb extrem begehrt: Ein Grundstück in London. Nicht irgendwo, sondern in der besten Gegend, nämlich in Hyde Park Gardens. Das ist eine kleine Nebenstraße, direkt am Nordrand des Parkes, zwischen Marble Arch und Paddington. Besser geht’s nicht. Ich lese ja immer mal gerne in den Anzeigen der Makler, nur mal so, denn ich bin natürlich nicht auf Wohnungssuche, und da fand ich dieses aussergewöhnliche Angebot. Es fiel mir wegen des Preises auf. Man verlangt £350.000. Das sind rund 450.000 Euro. Klar, die habe ich weder in der Tasche noch auf der Bank, aber für die Gegend ist das ausgesprochen preiswert. Also lese ich weiter.

 

hp-gardens
Hyde Park Gardens. Hier residieren Botschafter aus aller Welt. Eine der wenigen Straßen wo teure, große, deutsche Limousinen parken.

 

Eine Besichtigung ist immer einen Nachmittag wert, aber für diese Gegend müsste ich mir schon eine überzeugende Vita zulegen. Ich weiß gar nicht, ob es dort überhaupt privaten Wohnraum gibt? Und falls ja, dann schickt der künftige Mieter bzw. Eigentümer vermutlich einen seiner Assistenten zwecks Besichtigung vorbei. Eines der Gelegenheiten, wo ein Doktortitel hilfreich sein kann. Das liesse sich ja arrangieren.

Aber dann kapiere ich, was ich da gerade lese. Es geht hier gar nicht um Wohnraum. Das Angebot beinhaltet einen Parkplatz. Punkt! Noch nicht mal überdacht. Es ist ein offener Stellplatz; im Winter muß man kratzen! Der Parkplatz misst laut Angebot 19.5ft by 8ft; das will ich jetzt genau wissen und hole den Taschenrechner raus. Das sind 5,85 m x 2,43 m. Holla, das könnte knapp werden, mein Auto ist um die 1,85 breit. Aber das ist jetzt unwichtig, denn das fahre ich ja in Deutschland und nicht hier in London. Du meine Güte, die wollen wirklich eine halbe Million Euro für 14 qm haben! Und ich garantiere Ihnen, sie werden es bekommen.

 

parking space
Um diesen Parkplatz geht es. Er steht zum Verkauf. Immerhin mit Kette gesichert. Man kauft allerdings nur für 88 Jahre. Dann fällt das Land zurück an die Stadt. Da gehen die Erben also leer aus.

 

Falls Sie interessiert sind, wenden Sie sich gerne an mich, ich werde Ihnen dann die Telefonnummer des Maklers geben. Aber warten Sie nicht zu lange, Parkplätze sind eine Londoner Rarität.

 

 

The boss himself:

George says: „A half a mile away on Albion Street you pay £225 per month for parking space. If you buy this site it pays for itself.” 

Und ich: “Moment ich habe den Rechner hier. Also das amortisiert sich nach 1.555 Jahren. Da zahlt sich weder for itself aus, noch für den Käufer.” 

 

 

app

Falls Sie wirklich einmal in die Verlegenheit kommen sollten, dass Sie in London mit dem Auto unterwegs sind und dort einen Parkplatz suchen, dann könnten die Parkhäuser helfen. Es gibt einige in der Innenstadt. Billig sind sie alle nicht, aber eine Stunde ist bezahlbar (3-5 Euro). Für Apple Nutzer gibt es eine App mit dem Namen ParkRight. Sie zeigt in Echtzeit freie Plätze auf dem Smartphone an. Eine Alternative ist JustPark. Dort kann man schon im voraus reservieren oder sich freie Parkplätze per App auf dem Phone anzeigen lassen. Mein Favourit ist noch immer der Dienstwagen mit Blaulicht auf dem Dach und beidseitigen ‘Police – Forensic Investigation’ Schriftzug. Aber da hört der Spaß auf, keine Chance, noch nicht mal mit dem Boss an Bord. Nun gut, dann eben mit dem Bus in die City.

 

 

Was passierte noch am 25. März?

de 1811

Napoleon Bonaparte ordnet den Anbau von Zuckerrüben an, weil durch seine 

Kontinentalsperre gegenüber England Rohrzuckerimporte aus Westindien fehlen.

In Europa entsteht die Zuckerindustrie. – Endlich ist der Schuldige gefunden.

uk 1303

Robert the Bruce becomes king of Scotland. – Den kennt in Deutschland kein

Mensch, aber in Schottland jedes Kind. Ein Nationalheld.