117. Tag, Rest: 249 Tage

Was war das für ein herrlicher Tag. Die Sonne strahlte vom Himmel und die Engländer feierten ihre Queen. Rund um Windsor Castle konnte man ganztägig gute Laune tanken. Sie haben sicher alle die Bilder abends in den Nachrichten gesehen. Ist Ihnen aufgefallen wie selbstverständlich man auch schon am Vortag ein herzliches “Happy Birthday to you” schmetterte? Bei uns wäre es ein faux pas, denn wir glauben ein verfrühter Glückwunsch bringt Unglück, -dabei kennen die wenigsten ihren exakten Geburtstag, denn es ist keine Frage des Datums, sondern des astronomischen Standes der Sonne (+/- 1 Tag)-, in England ist es üblich und gerne gesehen. Und so freute sich die Queen herzlich über den gesungenen Glückwunsch. Am nächsten Tag wurde das Lied immer und überall wiederholt, aber man sang statt “Her Majesty” nun auch gerne “Happy birthday dear Queenie”, was genauso gut ankam.

 

karneval
In Deutschland nur im Karneval möglich, deutet dieses Outfit in England eher auf ein königliches Fest hin. Mir gefällt’s, denn man hat sich viel Mühe gemacht.

 

Zwei pinke Damen aus Cardiff waren schon sehr früh am Morgen Richtung Windsor Castle gestartet. Sie wollten unbedingt ihrer Königin gratulieren. Um ein bißchen in der Menge auf sich aufmerksam zu machen, hatten sie zwei ziemlich große Luftballons mitgebracht. Eine Neun und eine Null. Der Plan schien aufzugehen, denn sie wurden prompt von den BBC-TV Leuten interviewt. Und da passierte dann das Unglück. Die Neun stieg plötzlich in den Himmel auf, das Band war entglitten und es gab kein Halten mehr. Ach du meine Güte!

 

ninety
Die Rechnung ist aufgegangen, das frühe Aufstehen hat sich gelohnt. Gutes Vorbild für “gefühlte Looser”: Einfach mal die Initiative ergreifen.

 

Aber Engländer halten zusammen und schnell hatte man einen Ersatz besorgt. Die Ladies waren überglücklich und liessen ihren neuen Ballon, -auch der in neonpink-, nicht mehr aus der Hand. Dann kam die Königin und tatsächlich blieb sie stehen und begann den small talk. Die beiden Gratulantinnen erzählten ihr von dem Malheur und die Queen amüsierte sich (königlich?). Sie lachte herzlich oder wie es die Ladies sagten: “The Queen was killing herself lauging.” Und das ist mal wieder so eine Formulierung, die ich gar nicht oft genug lesen und hören kann. How I love English. Same to you? Join the club.

 

charlie
Auch Charlie hatte etwas Überzeugendes zu bieten, was die Queen sofort in den Bann zog. Der Toddler (18 Monate) ist noch so klein, dass er nicht zu übersehen war. Gut gemacht Charlie, du bist ein echter Engländer.

 

 

 

The boss himself says:

George says: “Events like the Queen’s birthday party are on their last legs.” 

Und ich: “Auch ‘ne hübsche Umschreibung. Kann man auch für Dinosaurier benutzten. Oder für Leute wie wir.”

 

  

Was passierte noch am 26. April?

de 1958

Die Berliner Kongresshalle wird als Geschenk von der Benjamin-Franklin-Stiftung an

die Stadt, vertreten durch den Regierenden Bürgermeister Willy Brandt, übergeben. –

22 Jahre später klappt das Ding zusammen. Bei Geschenken muß man immer 

vorsichtig sein.

uk 1965

A Rolling Stones concert in London is shut down by police after 15 minutes

due to rioting. – Es würde wohl niemand merken, aber das passierte nicht in 

England! Hier ist London, Ontario in Kanada gemeint 😉