240. Tag, Rest: 126 Tage 

Na, das kann ja heute heiter werden. Erstmals in der Geschichte des britischen Fernsehens bleiben die Monitore schwarz! Und zwar nicht wegen eines Mitarbeiterstreiks, sondern als Dankeschön an die erfolgreichen Sportler des UK-Olympiateams! Wie bitte??? Ja das ist kein Scherz, der Sender ITV, neben BBC der größte, wird alle Programme am Nachmittag einstellen und Nachrichten wie diese senden: “We’ve gone running – why don’t you join us?” Und alle freuen sich schon darauf, denn die Briten sind seit Beginn der Spiele in Rio ganz aus dem Häuschen, wann immer sie auf den Medaillenspiegel sehen:

 

medals

 

 

Noch nie waren sie außerhalb der eigenen Insel so erfolgreich bei irgendeinem sportlichen Wettbewerb. Träume werden wahr, denn die Hoffnung auf den Sieg hatten sie immer und so gut wie immer war schon in der Vorrunde Feierabend. “That’s made up out of thin air!”, schimpft George und beginnt das abendliche Dinner mit einem fröhlichen “Dig in!”. So geht’s auch, guten Appetit.

Wer jetzt glaubt die Insulaner hätten endlich geschickter als früher gedopt, liegt falsch. Denn Sport und Fairness sind in England untrennbar verbunden. Das ist nicht verhandelbar. Allderdings könnte der laxe Umgang mit Medikamenten aller Art eine unbeabsichtigte Rolle gespielt haben. Englische Ärzte verschreiben großzügig was der Patient verlangt. Vor einigen Jahren wurden so viele Tranquilizer (Valium 20, gibt es nur noch in englischen Apotheken zu kaufen, sonst nirgends) täglich geschluckt, dass man den Wirkstoff im Abwasser nachweisen konnte. Wie lautet noch das Lebensmotto? ‘Keep calm and carry on’.

Nun also kehren die erfolgreichen Sportler zurück und werden von den Daheimgebliebenen enthusiastisch gefeiert. Natürlich ganz auf englische Art, mit anderen Worten originell. Die Leute sollen nach draußen gehen, sie sollen selbst Sport treiben und sich hautnah bei den Gewinnern fühlen. “Get outside and play sport as part of the official celebrations of Team GB’s Olympic success.” Mir gefällt die Idee, das nenne ich aktive Anteilnahme und weil viele der Sportler heute in den sports clubs anwesend sind, halte ich mal nach den Goldjungs Tom Daley and Daniel Goodfellow Ausschau.

 

daily-goodfellow

 

Die erfolgreichen Sportler möchten ausdrücklich, dass die Leute sich mehr auf die lokalen Aktivitäten konzentrieren, als auf die offizielle Willkommensfeier in London. Nun, wir könnten ja vielleicht beides verknüpfen? Ein Aktiver bringt es gut auf den Punkt: “You don’t have to be an Olympian to be part of Team GB.” Das hat er nett gesagt, oder?

Natürlich werden bei der heutigen Aktion auch lottery tickets verkauft, deren Erlös den Sportlern zugute kommt. Kein Volksfest ohne Spendenaktion. Sobald wir unseren Beitrag bezahlt haben, dürfen wir uns den Sticker anheften: I AM TEAM GB. Den werde ich wohl einige Zeit am Revers lassen.

 

Nachtrag: 

noseAm Dienstag wurde die erfolgreichen britischen Sportler von British Airways in Rio abgeholt und nach Hause geflogen. Ein triumphaler Empfang erwartete sie in London, am Flughafen Heathrow. Das Flugzeug hatte passend eine goldene Nase bekommen und immerhin wurden 77 Flaschen Champagner an Bord geleert. Was mich aber mal wieder sehr berührt hatte, war ein Video, dass auf dem Rückflug gedreht wurde. Da feierte man fröhlich und ausgelassen die vielen Medaillen und auf einmal stimmt eine der Hockeydamen spontan ‘God save the Queen’ an und prompt sangen alle mit. Und zwar so gut, wie sie nur irgend konnten. Da wird nicht etwa gegröhlt, sondern da wird Haltung bewahrt und trotzdem der Freude Ausdruck gegeben. Hut ab, das war große Klasse. Die Königin bedankte sich prompt und schickte eine sehr herzliche Gratulation an alle Athleten. – Ob wohl auf dem Heimflug der Deutschen irgend jemand kurz überlegte die Nationalhymne anzustimmen? Bestimmt nicht und wahrscheinlich hätte es wieder ganz verquer geklungen. Wie damals, als die Mauer geöffnet wurde und Spitzenpolitiker weder Ton noch Text trafen. 

 

baggage
Die Britischen Sportler sind in Heathrow gelandet. Leider bekamen alle rote Reisetaschen. Jetzt stellt sich die Frage: Anyone seen my red bag? How on earth will they recognise their luggage?

 

 

 

 

The boss himself says:

George says: “‘Will the nation’s televison screens really go blank this afternoon?

Ich sage: “Ja, genau das wird passieren. Dann hast du Zeit um nach draußen zu gehen und aktiv zu werden.” “Alright, but I start earlier because then the pub will be jammed full.” “Vier Bier in der Stunde zu trinken ist kein Sport. Auch wenn du und deine Kumpels lebenslang dafür trainiert habt.” “You’re part of team GB and I’m part of my team. The sunday roast was delicious, now I’m ready with digging through.”

 

 

london
Eröffnung 2012 in London. Immer wenn ich es sehe, werde ich ganz melancholisch. Ach, wäre, hätte, würde …

 

 

 

 

Was passierte noch am 27. August?

de 1955

Ganz Mitteleuropa wird von schweren Unwettern heimgesucht. In Deutschland

kommen bei sehr blitzintensiven Gewittern mindestens 12 Menschen ums Leben.

In Norddeutschland werden 40 Bauernhöfe durch Blitzschlag zerstört, viele weitere

Gebäude schwer beschädigt. Allein in Schleswig-Holstein werden über 100 Stück

Vieh auf den Weiden von Blitzen erschlagen. Die Brandschäden in Norddeutschland

liegen bei über fünf Mio DM. – Von wegen Klimawandel. War alles schon mal da.

uk 1896

Im Britisch-Sansibarischen Krieg, der als kürzester Krieg der Weltgeschichte gilt,

sichern die Briten ihre Herrschaft über Sansibar. – Er dauerte 38 Minuten. Das könnte

unterboten werden, wenn irgend jemand doch mal die Atombombe einsetzt.