332. Tag, Rest: 34 Tage 

Das ist ganz schön frech, dachte ich mir, als ich die Überschrift las. Eigentlich nicht die englische Art, aber vielleicht war ja etwas im Königshaus passiert, das mir entgangen ist, und jetzt mault das Volk. Über einem Foto von Kate, der Duchess of Cambride, stand geschrieben: ‘Duchess takes tea with the dinosaurs’. Nun gut, ihre Schwieger-Großeltern sind nun mal endgültig im neunten Lebensjahrzehnt angekommen, aber trotzdem sollte man es ihnen doch nicht so bildlich vorhalten. Eigentlich ganz unbritisch, ist doch die maximale Ablehnung eines Engländers in der Bemerkung ‘very interesting’ verpackt. Unter dieses Niveau wird er nie fallen. Dann aber entdeckte ich den Namen ‘Dippy’ und sofort fiel der Groschen. I got the point, denn Dippy kennt jedes Londoner Kind. 

 

kate
Eine Schulklasse macht Unterricht im Natural Museum. Da kommt auf einmal ein Überraschungsgast vorbei und verbringt viel Zeit mit den Kindern.

 

Kate war natürlich im Natural Museum zu Besuch, denn dort steht Dippy seit Urzeiten in der Eingangshalle und ist nun wirklich nicht zu übersehen. Schon letztes Jahr hörte ich, dass er gegen einen noch größeren Blauwal ausgetauscht werden soll, was erstmal zu Protesten führte. Aber ich glaube der Dino bekommt einen neuen Platz im Garten des Museums und dort wird er sich vielleicht viel wohler fühler. Jetzt hat er aber erst einmal die Koffer gepackt und geht auf Reisen. Zwei Jahre lang wird er in verschiedenen Britischen Städten zu sehen sein. Seinen letzten Tag im Natural Museum hat er am 4. Januar 2017. Gute Reise Dippy!

 

ice-rink
Die Eisbahn vor dem Museum. Wer nicht laufen will, kann sich das ganze bei einer Heissen Schokolade aus dem Café ansehen.

 

Das Naturhistorische Museum ist auch ohne den pflanzenfressenden Riesen einen Besuch wert. Die haben dort neben unendliche vielen Objekten ein richtig gutes Rund-um-Programm, dass ganzjährig interessante Angebote bietet. Während des Winters kann man beispielsweise vor der Tür Schlittschuhe laufen. Es ist vielleicht die schönste Eisbahn Londons, weil das Museum eine eindrucksvolle Kulisse bietet. Mein spezielles High Light sind die Wild Life Photographer, die gerade wieder ihre Jahresausstellung eröffnet haben. Ihre Fotos schaue ich mir ganz sicher an. 

 

sam-hobson
Eines der Bilder der diesjährigen Ausstellung mit dem Titel: Wildtiere in der Stadt. Das Foto wurde von Sam Hobson gemacht.

 

Für Kinder hat sich das Museum zu Weihnachten etwas ganz Besonderes ausgedacht. Sie können eine Nacht mit Dippy verbringen. Am Abend des 23. Dezember checken sie ein, wenn die Besucher gehen müssen, und können dann bis zum Morgen dort bleiben. Ein gemütlicher Schlafplatz wird gleich unter dem heißgeliebten Dino aufgebaut und das dürfte dann ein Erlebnis sein, an das sich mancher ein Leben lang gerne erinnern wird. Und unter uns gesagt, sind die Eltern natürlich heilfroh den Abend für sich zu haben, schließlich müssen sie noch ihre Weihnachtseinkäufe erledigen. Man verspricht einen ‘very special Santa Claus’ und es würde mich nicht wundern, wenn dann vielleicht ein echter Duke in den roten Mantel schlüpft. Nun gut, die Übernachtung kostet satte £130 pro Kind. Da muß Santa aber schon etwas Hochwertiges im Sack haben. Andererseits sind Kinder in London ein teurer Spaß. Wenn ich den Eltern von kostenfreien Kitaplätzen erzähle, steigt ein ungläubiges Staunen in ihre Augen. “You’re from paradise?” “Nee, eigentlich nicht, obwohl es gibt unbequemere Ecken; das muß man sich auch mal bewußt machen.”

Kurz kommt mir in den Sinn, ob ich vielleicht George in die Übernachtungsgruppe einschleusen könnte? Er wird auch zunehmend unruhig, je näher Santa der Stadt kommt. Und dabei sehe ich dann, dass das tatsächlich möglich ist, denn es gibt ein Ergänzungsprogramm: ‘Dino-Snores for Grown-Ups’. Super, das passt!

 

 

dino1-snores
Das Natural Museum of London lädt zum Übernachten ein.

 

 

The boss himself says:

 

George says: “Dippy is since 1979 in the central hall. Now its place will be taken by the skeleton of a blue whale, which is not only bigger but also has the virtue of being real.

Ich sage: “Dippy ist aus Plastik? Ehrlich? Bist du dir da sicher?“No, no, its bones are real. But they are from five seperate individuals.” “Na, wenn das alles Dinosaurier waren, dann ist doch alles in bester Ordnung, oder nicht?” “Good grief, that’s the spirit we need in forensic science.”

 

 

 

Was passierte noch am 27. November?

 

de 2004

Papst Johannes Paul II. übergibt die seit dem Jahr 1204 im Petersdom aufbewahrten 

Gebeine des im Jahr 407 verstorbenen Erzbischofs von Konstantinopel. – Ob das

die richtigen Knochen waren? Es hat zwar nix mit DE zu tun, passt aber so schön.

uk

1582

Das Aufgebot zur Heirat des 18-jährigen William Shakespeare mit Anne Hathaway 

wird bestellt. – Sie war acht Jahre älter und von guter Gesundheit. Sie überlebt den

Gatten um sieben Jahre. Vermutlich aber keine wild romantische Beziehung, wie bei

Romeo und Julia. Immerhin vermacht er ihr testamentarisch nur sein ‘zweit bestes

Bett’. Sowas würde George nie einfallen.