241. Tag, Rest: 125 Tage 

Morgen ist Late Summer Bank Holiday in England. Da schläft man aus, frühstückt lange und holt dann den Laubbläser aus dem Gartenschuppen. Roink, rrrroink, rrrrrrroink … mal sehen wer am lautesten kann. Falls das Laub noch nicht fallen will, kann man sich anderweitig Blätter und Zweige beschaffen. Spätestens jetzt müssen die Hecken geschnitten werden. Das ist Männersache und eine Angelegenheit der nationalen Ehre. Mancher plant schon seit Jahrzehnten, was da einmal entstehen soll. Stück für Stück und Herbst für Herbst nähert man sich dem Ziel. Irgendwann ist das Werk dann vollendet.

cat
Nicht schlecht, oder? Dieses Terrace House wird von schlafenden Katzen bewacht. Irgendwie strahlen sie Frieden und Geborgenheit aus.

Ganz in der Nähe, eigentlich fast in der Nachbarschaft von George, hat sich jemand eine ganze Elefantenherde zurecht gestutzt. Die Hecke ist ein Prachtstück und ich fahre jedesmal extra einen Umweg, um an dem Grundstück in einer ruhigen Wohnstraße am Finchbury Park, vorbeizukommen. Aber sehen Sie selbst und staunen Sie:

collage

Habe ich zu viel versprochen? Ich glaube nicht. Das Eckgrundstück bietet Platz für vier große Elefanten. An den Enden aber wird es knapp, da müssen Jungtiere hin. So ist da eine ganze Elefanten Familie zusammen gekommen. Übrigens afrikanischer Abstammung, man sieht es an den Ohren. Der Hausbesitzer soll Architekt sein und betreibt die Gartenarbeit nur als Hobby. Hut ab! Seine Frau fragte einmal spaßeshalber, ob er nicht die Dickhäuter kreiieren könnte. Der Mann machte sich an die Arbeit und nun können wir uns alle an der Hecke erfreuen. Wer stehenbleibt und sich die Augen reibt, ist gewiß ortsfremd. Inzwischen fahre ich auch zügig an den grünen Dickhäutern vorbei. Aber staunen tue ich jedesmal.

“We like to make everbody happy”. Tja, das ist auch ein Grund, um aktiv zu werden. Ich höre gerade in meinem Kopf Familienangehörige, die ich hier nicht namentlich bloßstellen will, etwas empört fragen: “Und was habe ich davon?” 

buchDie Hecke ist den Engländern heilig. Egal ob als Begrenzung des Vorgartens, indem sie sich übrigens niemals aufhalten werden, eine Bank im Vorgarten wäre noch sensationeller als jede Hecken-Tierfigur, oder als kilometerlange Einfriedigung eines Ackers. Die Heckenkultur ist in England (und auch bei uns) uralt. Die Trockenmauern mit der bunten Bepflanzung sollen schon von den Römern angelegt worden sein.

Mehr über Hecken zu erfahren ist spannend, denn in einer wilden, bunten Hecke findet man erstaunlich viele Tierarten auf engsten Raum. Es gibt zahlreiche Ratgeber, mal wissenschaftlich ernst geschrieben, oft aber auch sehr heitere. Wenn Sie in London sind, suchen Sie mal danach in einem der vielen Buchhandlungen. Oder, noch besser, im Antiquariat. Suchwort: hedge = Hecke.

The boss himself says:

George says: “‘I can try modelling a pint of beer. Or a six-pack can of coke. Or perhaps a naked dream of a …

Ich sage: “Bevor wir einen Notarzt brauchen, weil dir der Daumen oder was auch immer abhanden gekommen ist, sollten wir lieber gleich den Gärtner bestellen.” “Why? I’m very familiar with cutting.”


two-finger

Two-finger greetings from the famous cartoonist Matt Pritchett. 

 

Was passierte noch am 28. August?

de 1981 In Frankfurt am Main wird mit einer Aufführung von Mahlers 8. Sinfonie die 1944

fast völlig zerstörte Alte Oper wiedereröffnet. – Eines der Wirkstätten des Dirigenten

Sir Georg Solti. Stand er damals am Pult?

uk 1996 Die Ehe von Prinz Charles und Diana von Wales wird geschieden. – Kein

Kommentar von mir.