91. Tag, Rest: 275 Tage

Obwohl die Sperrstunde in England schon vor über einem Jahrzehnt abgeschafft wurde, erschallt noch immer in den allermeisten Pubs um 22:45 Uhr der Ruf: “Last order!” Damals wurden hitzige Debatten im Parlament geführt. Viele fürchteten um die Gesundheit der männlichen Bevölkerung. Das Argument lautete: Wenn man die Pubs länger offen hält, haben die Gäste mehr Zeit und gehen betrunken nach Hause. Nun, das gelingt dem Engländer auch bis elf Uhr mühelos. Punktgenaues Komasaufen (binge-drinking) hat er sich antrainiert, das funktioniert ohne Blick zur Uhr. Aber trotzt der längst ausgeweiteten Zeiten lässt der Landlord sein Lokal höchstens am Wochenende eine Stunde länger geöffnet. Es gilt aber auch, dass die meisten am nächsten Mittag schon wieder öffnen. Auch das gehört zur Wahrheit der englischen Gaststättenkultur.

 

pub
Der englische Pub ist das zweite Wohnzimmer. Oft von 12-10 od. 11 geöffnet, denn bei vielen gibt es auch etwas zu essen, z.B. Fish & Chips oder Scotish Eggs.

 

Um so bemerkenswerter der Entscheid, der letzte Woche von allerhöchster Stelle verkündet wurde: Pubs stay open late so drinkers can toast to the Queen. Gemeint ist das Juni-Wochende, an dem die Queen feiert und gefeiert wird. Am 10. und 11. Juni (Freitag und Samstag) dürfen die Pubs landesweit bis 1:00 Uhr nachts das Bier ausschenken. Ja, sie sollen es bitte tun. Saufen zu Ehren der Königin. Irgendwie sehe ich ziemlich schwarz. Ich glaube man wird den Pegel wie immer um Punkt elf erreicht haben und dann natürlich volle zwei Stunden weitermachen. Das verlangt die Ehre, schließlich nullt auch eine Queen nicht jedes Jahr. Und dann findet an den beiden Abenden auch noch in Frankreich die Fußball EM statt, mit Spielen an denen England und Wales beteiligt sind. Halleluja.

Premierminister David Cameron verkündete die Neuigkeit. Mit staatstragender Mine, live im TV übertragen, sagte er: “I can make an announcement today that, subject to the usual conditions, we will be extending pub opening hours on 10 and 11 June this year, to mark Her Majesty the Queen’s 90th birthday. I am sure that that will be welcomed across the House.” Und ich dachte schon es würde sich um was Wichtiges handeln. – Interessant auch der Kommentar der British Beer and Pub Association. Die waren hocherfreut, denn sie erwarten einen zusätzlichen Umsatz von 20 Millionen Pfund. Das wären dann gut fünf Millionen Pint Bier, die in zwei Stunden leergetrunken werden. Für die Rechnung habe ich allerdings mit Londoner Preisverhältnisse kalkuliert. 

 

single-malt
Ein schottischer Single-Malt Whisky ist etwas Gutes. Den trinkt man nicht in der Kneipe, sondern zu Hause, am Kamin. Sipping tasty drinks,  lautet die Spielregel.

 

Während in London die Vorfreude steigt, sehen die Schotten nüchtern den Tatsachen ins Auge. Sex and violence is soaring in the Highlands. In der idyllischen Gegend, wo Londoner gerne Urlaub machen (bis auf einen), ist die Gewalt im Vormarsch. Sexuelle Übergriffe, Rauferein, auch üble Prügeleien nehmen stetig zu. Der Polizeichef meint den Grund zu kennen: Es ist der billige Alkohol. Dort im hohen Norden sind die Preise niedrig und deshalb kann man sich auch mal einen über den Durst gönnen. Seine Zusammenfassung gefällt mir: “What we’ve seen is a rise in violence in the Highlands, which I’m less than pleased about.” Beachten sie die Formulierung “less than pleased about”. Wunderbar! Auf Deutsch heißt das stinksauer sein. Der Chief ist fest davon überzeugt, dass die billigen Preise im Supermarkt die Männer zum übermäßigen Trinken verführen. Auch das weiß er nett auszudrücken: “Most of the problems were caused by the availability of cheap supermarket alcohol and people “pre-loading” before going to the pub.” Mir gefällt das gedankliche Bild des bereits “vorgeladenen” Kneipengängers. 

 

highlands
Idyllisches Schottland. Oder doch nicht? Hat George gute Gründe sich standhaft gegen einen Ausflug in die Highlands zu stemmen?

 

Warten wir mal in aller Ruhe ab, was da noch alles kommt. Ich bin jedenfalls sehr gespannt was den Londonern noch alles zum Jubeltag der Queen einfallen wird. Ich erwarte einige Knaller, da werden sie sich nicht lumpen lassen. Ihnen, dear follower, wird nichts entgehen, denn wie immer werde ich hier berichten.

  

 

The boss himself says:

George says: „Perfect. Drinkers will be able to raise a toast to the Queen two hours longer. She always takes care of everything and everybody.”

Und ich: “By the way, sweetheart, are you pre-loaded this evening?” 

  

 

Was passierte noch am 31. März?

de 1971

Als erstes Umweltschutzgesetz wird in der BRD das Gesetz gegen 

Fluglärm rechtswirksam. – Vorher gab es keinerlei Regelungen!

uk 1990

Approximately 200,000 protestors take to the streets of London to protest against

the newly introduced Poll Tax. – ‘Kopfsteuer’; jeder zahlt denselben Betrag. Extrem

unsozial. Heute durch die Council Tax ersetzt.