340. Tag, Rest: 26 Tage 

Nach zwei Jahren London Blog, -es gibt ja auch noch den Vorgänger www.luv-london.de-, soll heute Schluß sein. Ich werde meine Begeisterung für die Engländer auch im nächsten Jahr gewiss nicht verlieren, aber jetzt wollen wir es etwas “privater” angehen und das taugt dann nicht mehr fürs Internet. Und doch werde ich mich ein allerletztes Mal mit Wonne der Versuchung hingeben, Ihnen meine Wünsche für das nächste Jahr zu verraten. Wäre ja auch dumm, wenn ich sie für mich behalten würde, denn ich kann sie mir aus eigener Kraft gar nicht erfüllen. Schmiedet man allerdings Pläne, dann ist es etwas anderes. Solange sie noch am Reifen sind, sollte man sie für sich behalten. Sonst kann es passieren, dass sie sich ganz schnell verflüchtigen.

 

wolf
Vor einigen Jahren machte ich aus ‘Jux’ das Ritual der Rauhnächte mit. Inzwischen ist es mir eine lieb gewonnene Innenschau, die die Tage zwischen Weihnachten und dem neuen Jahr füllt und mir Wegweiser für die kommenden zwölf Monate ist. Letztes Jahr zogen wir die Tarotkarten gemeinsam; dass ist das Schöne an Bildern, sie müssen nicht übersetzt werden.

 

Wünsche aber dürfen, ja müssen, auf die Reise geschickt werden. Fast immer machte ich die schöne Erfahrung, dass sie ‘auftragsgemäß’ in Erfüllung gehen, wenn ich nur wirklich dazu bereit bin. Also mit allen Konsequenzen! Das wird oft übersehen, das ist dann sozusagen das Kleingedruckte in der Wunschliste. Wenn Sie sich also beispielsweise ein spannenderes Leben wünschen, dann müssen sie damit rechnen, dass sich alle liebgewonnenen Gewohnheiten umkrempeln oder dass ein Umzug ins Ausland fällig wird oder ein Wechsel des Berufes … Gerade so ein pauschaler Wunsch kann weitreichende Folgen haben. Also seien Sie auf der Hut und überlegen sich gut, welche Wünsche sie aussprechen. Und sei es auch nur in Gedanken. Ich habe meine Wunschliste schon seit einigen Wochen in Arbeit und jetzt für gut befunden. Also los, my wish list 2017:

 

  1. Ich möchte mich niemals zwischen Hamburg und London entscheiden müssen.
  2. Ich danke den Engländern für ihre Lebensfreude, mit der sie mich angesteckt haben. Das soll so bleiben.
  3. England und Wales hat mir George schon gezeigt, nun möchte ich mit ihm auch noch Schottland und Irland kennenlernen.
  4. Long live the Queen.
  5. Es müsste wieder eine regelmäßige Fährverbindung zwischen Hamburg und London eingerichtet werden.
  6. Endlich einmal in englischer Sprache träumen!
  7. Gerne würde ich das Glück der letzten zwei Jahre konservieren. “It doesn’t work!” “Gut, dann eben noch einmal von vorne.” “Could work, Why not?”
  8. Obwohl ich kaum einen meiner Leser kenne, weiß ich um die hohe Aufmerksamkeit, die man mir schenkt. Das tut gut und macht süchtig. Hoffentlich bleibt mir der Kater des Entzuges erspart.
  9. Den Zugang zum ‘sense of British humour’ gefunden zu haben, ist mir viel wert. Ganz plötzlich, so schien es mir, wurde Licht in meinem Leben angeknipst. Es möge hell bleiben.
  10. Und last but not least, mich auch künftig, ohne Wenn und Aber, in London und bei George zu Hause zu fühlen.

 

 

gruss

  

   

 

The boss himself says:

 

George says: “Merry Christmas and a joyful new year.”

Ich sage: “Alles Liebe und ein glückliches 2017.