220. Tag, Rest: 146 Tage 

Was die Pendler in diesem heißen Sommer in Londons Zügen ertragen müssen, ist schon heftig. Zwei Gründe machen den täglichen Bahnverkehr zur Tortour: Es werden ständig mehr Passagiere und es fallen immer häufiger Bahnen aus. London wächst rasant, das weiß man und man kommt kaum nach, um die Verkehrswege anzupassen. Das gilt für Bahn und Strasse. Und die Züge, die die Pendler weit um London herum abholen, sind teilweise in private Hände gekommen. Seitdem wird weniger ins Streckennetz investiert und die technischen Pannen häufen sich. Der Ruf wird immer lauter, dass man die Bahnen wieder unter staatliches Kontrolle nimmt, Also in den Verbund London for Transport (LfT) eingliedert.

 

mayhem
So sieht es inzwischen täglich an Londoner Bahnhöfen aus. Man braucht schon Nerven, um durch das Gewühl zu kommen. In den Fernzügen stehen inzwischen ein Drittel der Passgiere während der gesamten Fahrt. Das sind oft 60 – 90 Minuten. Wohlgemerkt zweimal täglich!

 

Der tägliche Verkehrsstress ist groß und deshalb fiebern alle der Eröffnung der neuen Underground Linie entgegen. Im Mai 2018 wird es soweit sein, dann fahren die ersten Züge auf der Elizabeth Line, auch Crossrail (Project) genannt. Die Liz Line, wie sie bereits kompakt bezeichnet wird, verbindet Londons Westen mit dem Osten. Von beiden Seiten werden die Pendler in die City gebracht. Ganz neue Züge werden zum Einsatz kommen, man braucht modernste Technik, denn sie fahren deutlich schneller als die jetzigen. Stolz hat man jetzt den ersten fahrbereiten Zug, made in England, präsentiert.

 

train
Der erste Zug ist fertig, fünfundsechzig werden noch gebaut werden. Die Züge sind in der Farbe lila lackiert. Sie symbolisiert die Elizabeth Line.

 

Alle Züge sind vollklimatisiert und können von vorne bis hinten barrierefrei durchlaufen werden (walk-through trains). Einer der Streckenabschnitte führt direkt zum Flughafen Heathrow. Hurra! Man wird mit 66 Zügen starten, sie heißen einfach ‘class 345’ und alle sind in einem leuchtenden Lila lackiert. Starten wird man mit sieben Waggons, die dann immerhin einen 160 Meter langen Zug bilden. Später erhöht man auf neun; da würden dann 1.500 Passagiere Platz finden. 

 

zug
Eine U-Bahn mit schittigen Design. Der Zug ist voll klimatisiert. Gott sei Dank. – Sie haben nicht mehr die Form der typischen Underground, nämlich fast rund. Das müssen die alten haben, sonst passen sie nicht in den Tunnel, der eben eine kreisrunde Röhre (tube) ist.

 

Ab Mai 2018 kann man dann also von Heathrow nach Paddington mit der Liz Line fahren. Während die Techniker die Züge zusammenbauen, müssen gleichzeitig vorhandene Stationen modernisiert werden. Eine gewaltige Aufgabe, aber so etwas kriegen die Engländer gut hin. Im Dezember 2018 soll dann auch die Strecke bis in die Innenstadt fertig sein. Der Transport Minister erklärte stolz: “The Elizabeth Line and its new trains are a great example of our commitment to improve passenger journeys by investing in one of the most ambitious infrastructure programmes ever undertaken in the UK.”  – In 2019 wird dann die gesamte Linie von Reading bis Shenfield fertig sein. Dann werden täglich ein halbe Million Passagiere diese Bahn nutzen. Ein ambitioniertes Projekt, zu dem ich alles Gute wünsche. Ich bin mir sicher das es ein großer Erfolg werden wird.

 

 

collage
Und so sieht er drinnen aus. Ein walk-through train. Gut möglich das die Polster noch einen anderen Bezug bekommen, aber ansonsten ist das Design fertig.

 

 

The boss himself says:

George says: “Our Line, the Northern, is the hottest in the hole scheme. There is no air condition and the temperatures are easily near 95 degrees.”

Ich sage: Ich hoffe du meinst Fahrenheit.

 

  liz-line

  

 

Was passierte noch am 07. August?

de 1883

 

Geburtstag von Joachim Ringelnatz. – Wenn Gert Fröbe dessen Gedichte auf dem

Theaterschiff in Hamburg vortrug, blieb kein Auge trocken. Große Kunst.

uk 1966

 

Geburtstag von Jimmy Wales. – Nee, kein Englischer König. Überhaupt kein

Brite, sondern Amerikaner und Mitbegründer von Wikipedia.