283. Tag, Rest: 83 Tage 

Was haben Fortnum & Mason (Piccadilly), Royal Lancaster Hotel (Hyde Park) und das Somerset House (The Strand) gemeinsam? Genau, es sind feinste Adressen in London. Man kann dort Delikatessen einkaufen, bestimmt königlich übernachten oder sich erlesene Kunstwerke ansehen. Und dann verbindet diese Häuser noch etwas, auf das Sie wohl nie kommen würden. Wie auch, von außen (und innen) ist es nicht zu sehen.

 

grocer
Bei Fortnum & Mason, ein Kaufhaus für Luxusartikel, trifft man auch auf Mitglieder der königlichen Familie. Hier steht die Duchess of Cornwall vor einer Auswahl von Honiggläsern

 

Lüften wir das Geheimnis. Dazu muß man den Häusern aufs Dach steigen, wo der ‘normale’ Besucher nicht ohne weiteres hinkommt. Dort oben wartet eine dicke Überraschung auf uns. Ungefähr 50.000 Welsh Black bees brummen und summen dort oben um ihre Bienenkörbe herum. Den ganzen Sommer lang haben sie Nektar in Londons Parks und Gärten gesammelt. Immer im September wird dann “geerntet” und schließlich landet das süße Produkt im Verkauf.

Die ersten Gläser, die sogenannten ‘number one jars’, sind eine besondere Edition und werden jedes Jahr bei Fortnum & Mason im Erdgeschoss versteigert. Dieses kulinarische Spezialitätenhaus, the Queen’s grocer, findet immer bekannte Leute, die sich gerne dafür engagieren. Denn der Erlös kommt dem Felix Project zugute. Eine Kampagne, die sich um die tägliche Essensversorgung von Menschen kümmert, die in finanzieller Not sind. Dieses Jahr hat Hugh Bonneville die Rolle des Auktionators mit Freude übernommen. Wie kennen ihn noch alle besten aus der TV-Saga Downton Abbey

 

hugh
Wer kennt ihn nicht? Der sympathische Schauspieler Hugh Bonneville hilft den Armen, indem er Honig versteigerte.

 

Klar, dass wir uns auch ein Glas erobert haben. Der Inhalt schmeckt wirklich gut, denn die Stadtbienen können unter einer viel größeren Blütenvielfalt aussuchen, als die tierischen Kollegen auf dem Land. Dort herrscht oft Monokultur und das merkt man dann am Frühstückstisch. Gut, ich bin da nicht so versiert, aber George ist Fachmann, denn er gehört selbst zu den Hobbyimkern mit eigenen Bienenvolk in Nordlondon. Ich kann dem rooftop honey aber auch viel abgewinnen, weiß ich doch, dass die Bienen, die ihn produzierten, die Royal Parks and the gardens of Buckingham Palace aufsuchten. Mit dem Bild im Kopf beisse ich lustvoll in die morgendliche Toastscheibe. Hmmm, sehr lecker.

 

beekeeper
Mitten in London steht ein Imker auf dem Dach und kümmert sich um seine Bienen. Ein inzwischen sehr normales Bild in der Millionenstadt.

 

 

The boss himself says:

 

George says: “I prefer the honey of the bees of Somerset House. They fly out across the Thames, produce a light yellow honey with a hint of lime. Wonderful taste.

Ich lausche schweigend dem Kenner.

 

 

 

Was passierte noch am 9. Oktober?

 

de 1955

In Hamburg findet die erste öffentliche gemeinsame Ziehung von Lottozahlen 

in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland statt. – Ich glaube zwar fest

daran ein Glückskind zu sein, trotzdem lässt mich das Lotteriespiel kalt.

uk 1651

Das englische Parlament unter Oliver Cromwell beschließt, das Waren nur noch

auf englischen Schiffen nach England eingeführt werden dürfen. – Ja, in Sachen

Handelsbeziehungen waren sie schon immer eigenwillig. Ich glaube die Engländer

sind alle ein bißchen autistisch, wohl der Grund warum ich mich dort so wohl fühle.