Bei all dem Trubel, hätte ich es fast vergessen: Nächsten Montag haben wir den 1. April! Ehrlicherweise bin ich kein großer Freund des gegenseitigen Hereinlegens; ich mag es nämlich nicht, wenn man sich auf meine Kosten amüsiert. Aber dem ‘Risiko’ kann ich in Hamburg leicht entgehen. Einfach zu Hause bleiben und keine Anrufe annehmen. Die Scherze, die im Radio geboten werden, sind oft durchschaubar, weil man meistens ein bißchen zu dick aufträgt. Anders ist die Sache in London. Da ist der April Fool’s Day ein highlight des Frühlings und man entkommt ihm nicht. Was gefällt dem Engländer mehr, als Leute zum Lachen zu bringen. Mir gefällt die britische Variante besser als unsere, denn dort nimmt man sich üblicherweise selbst auf die Schippe. 

Ein wahrer Aprilscherz Wettbewerb bricht alljährlich unter den Zeitungen, Radiosendern und TV Stationen aus. Jeder versucht die absurdeste Geschichte möglichst glaubhaft zu verkaufen. Dabei weiß man, wo der Londoner seine Schwachstelle hat. Genau darauf zielt man ab, wenn nationale Heiligtümer, wie Big Ben, angeblich digitalisiert werden sollen. Der Gag ist ein echter Klassiker, wurde schon 1980 unter die Leute gebracht, und könnte in diesem Jahr erneut gut funktionieren. Schließlich wird der Turm und seine Uhr gerade höchst aufwendig renoviert. Da liegt es nahe, dass jemand auf die Idee kommt, die Zeiger gegen eine Digi-Anzeige auszutauschen. Wer zuerst anruft, hieß es damals im Radio, kann sich einen der tonnenschweren Dinger kostenlos abholen. Der eigentlich Gag lag aber tiefer, wurde erst am nächsten Tag sichtbar. Da meldete nämlich die BBC in den Nachrichten: “.. surprisingly, few people thought it was funny,” und das war bierernst gemeint. 

 

 

Kein Scherz ist das farblich neu gestaltete Ziffernblatt. Man hat sich im Zuge der Generalüberholung dazu entschlossen, die schwarze Farbe, die seit Ewigkeiten zu sehen ist, zu ersetzen. Man hat das ursprüngliche, in der Planung vorgesehene ‘prussian blue’ gewählt und über dem Zifferblatt die englischen Wappen wieder sichtbar gemacht. An der Nordseite des Turms ist das bereits vollzogen. Sieht schön aus, hat aber für Engländer einen Beigeschmack und der liegt im Farbton. Dazu einige Kommentare: “Prussian Blue! Prussia! That’s Germany!” – “Yes German, like our Royal Family” – “Just another of the brilliant things we can attribute to our new found sense of national identity – thank you Brexit 🙂 ” – “Yes, along with our matching blue passports it’s great isn’t it?

Witze und Aprilscherze über den Brexit wird es in diesem Jahr wohl einige geben. Man muß aufpassen, weil ausgerechnet am Montag, d. 1. April, einige sehr wichtig Abstimmungen im Unterhaus stattfinden. Da muss man zweimal nachfragen, ob die Breaking News wahr sind oder nicht. Was waren das damals für glückliche und unbeschwerte Zeiten, als der Daily Telegraph einen Eisbären meldete, der gerade die Schottische Küste erreicht hatte. Dazu eine Karte mit der Route, die er zurückgelegt hatte und dem Hinweis, dass seine Familie wohl bald folgen wird, weil die Polarkappen schmelzen. Der Engländer war gerührt und öffnete sofort Herz und Land für Paddington’s Cousin.

 

 

Ich habe Sie gewarnt, bin selbst bestens auf den April Fool’s Day vorbereitet und doch werde ich den englischen Medien oder meinem Mr. auf den Leim gehen, wie jedes Jahr. Dieses Mal freue ich mich sogar darauf, denn irgendwie waren die letzten Monate ziemlich ernst und da hat mir ein ‘good laugh’ verdammt oft gefehlt.