Der letzte Montag im August ist traditionell ein Feiertag in England. Man feiert das Ende des Sommers und dieses Jahr macht das Wetter mit. Es ist ungewöhnlich warm und sonnig in London. Das Quecksilber zeigt 28° Grad an, das nennt der Engländer dann ‘heat wave’. Wetter ist nie normal, entweder ertrinkt man im Regen oder man verbrennt in der Hitze. Aber das ist ein Thema für sich, schließlich ist das Wetter die essentielle Quelle für jede Art von small talk und da muß man dann eben ein bißchen theatralisch aufdrehen.

 

Perfekter Abschied vom Sommer. Das Wetter ist heute noch einmal richtig heiß in London.

 

Ansonsten alles wie jedes Jahr. Die Autobahnen sind verstopft, denn jeder Engländer will noch einmal das letzte lange Wochenende an der See verbringen. Damit die Heimreise unvergesslich bleibt, werden grundsätzlich zu den bank holiday weekends die Strassenbauarbeiter mobilisiert, die dann möglichst jede Autobahn rund um London zur Baustelle machen. Genauso emsig sind die Verkehrsbetriebe. Aktuell fahren drei von elf Londoner Undergrounds nicht, sie sind wegen Bauarbeiten geschlossen und der Fernverkehr, der die Leute nach Brighton usw. bringen soll, ist so gut wie zum Erliegen gekommen. Aber was soll’s, so ist es immer und wäre es anders, dann würde man sich auch wundern. Übrigens ist dieser freie Montag der letzte Feiertag vor Weihnachten! Das ist ein lange Strecke harter Arbeit, die auf die Engländer wartet. Zu Recht beneiden sie uns um die vielen freien Tage und die aus ihrer Sicht sehr kurzen Wochenarbeitszeiten.

Ich will aber eigentlich nur ein Bild heute zeigen, das mich fast umgehauen hat. Da versuche ich seit drei Jahren die englische Mentalität mit vielen Worten und Geschichten zu erklären und dann zeigt mir George ein Foto aus der Tageszeitung, dass es auf den Punkt bringt. Es wurde vor einem Lidl Supermarkt am Samstag morgen, kurz nach Öffnung, aufgenommen. Ja, Lidl und Aldi sind auch in London ansässig und sehr beliebt. Lidl warb mit seinem hauseigenen Prosecco, six bottle for 20 Pounds. Das war günstig, denn normalerweise kostet die Flasche £5.79 im Laden. Jetzt also nur £ 3.33 und das sollte eine nette Geste für das lange freie Wochenende sein. Allerdings hatte Lidl nicht mehr Flaschen vorrätig als üblich und die waren dann innerhalb von fünf Minuten vergriffen. Trotzdem konnte man vor allen Lidl Märkten in London dieses Bild sehen:

 

 

Das ist englische Kultur. So sind sie und so bleiben sie hoffentlich auch. Man stellt sich brav in die Schlange, nicht etwas weil der Laden voll ist, sondern weil doch immer nur einer nach dem anderen dran kommen kann. Und das vor einem Lidl Markt. Incredible story, or not? – George hat übrigens auch nach Stunden nicht begriffen, was ich an dem Bild bemerkenswert finde. Zum Glück hatten wir noch Prosecco, sonst hätte er das Wochenende wohl auch auf dem Parkplatz verbracht.