Prince Charles und seine Frau Camilla sind in diesen Tagen auf Staatsbesuch. Down-Under. Dabei fällt mir ein, dass Wissenschaftler (!) sich jetzt sicher sind, warum der Australier so ein merkwürdiges Englisch spricht. Selbst George hat Schwierigkeiten es zu verstehen. Der Grund sind die betrunkenen Vorfahren. Das waren bekanntlich wilde Gesellen, alle gesellschaftlich schwer gescheitert. Da waren sie nun freiwillig, oder auch unter Aufsicht, nach Australien gekommen und haben dort in sengender Hitze ein sehr schlechtes Leben leben müssen. Also waren sie permanent, 24/365, betrunken. Die Kinder hörten nichts anderes und irgendwann dachte man so ist es richtig. Tatsächlich hört sich ein lallender Engländer ähnlich an. Ob’s stimmt?

Aber eigentlich wollte ich was ganz anderes erzählen. Richtig, ich wollte von Charles und Camilla berichten. Die mir übrigens immer sympathischer werden. Auf mich wirken sie völlig unverkrampft, ganz offen. Wenn sie mal weniger vorteilhaft dargestellt werden, scheint es sie nicht zu stören. Sie sind selbst immer die Ersten, die sich dann königlich über die komischen Bilder amüsieren. Bravo, das nenne ich aristokratisches Auftreten.

 

bee1

 

Hier sitzen die beiden auf einer Bank, ich glaube es ist in Neu Seeland. Prince Charles hält eine kleine Eidechse in seinen Händen und Camilla schaut erfreut zu. Ich mag Menschen, die mit Tieren liebevoll umgehen. Es ist eine Frage des Charakters. 

Aber wohin schaut Camilla eigentlich. Auf die Eidechse oder auf die Hose ihres Gatten? Sie hat etwas anderes im Auge. Eine humble-bee, die sich gerade einen Landeplatz gesucht hat.

 

bee2

 

Das ist nicht so angenehm, mir ist das auch mal passiert. Beim Autofahren im Sommer. Ich hatte nur eine Shorts an. Ich war am Steuer und George saß neben mir, aber anstatt mir beherzt zwischen die Beine zu greifen, blieb er ganz Gentleman. “Mach’ was. I get furios!“You mean knee-jiggling and teeth-grindingly furious?” Der blödeste Sprachunterricht, den ich je bekommen habe. Allerdings hat sich der Satz für immer in’s Gedächtnis eingemeisselt; das muß ich zugeben.

Prince Charles hat die Situation souverän gemeistert. Statt wilden Gefuchtel, hat er der Hummel genug Zeit geschenkt, damit sie den Weg selbst findet. Bei mir hat er damit schon wieder gepunktet. Er gehört wohl auch zur Kategorie: Je älter desto besser.