Im ‘Daily Telegraph’ gesehen, Cartoon von Matt Pritchett

Der Brexit fordert erste Opfer. Das war ja zu befüchten und nun ist es passiert. Das jährliche Pfannkuchenrennen, rund um das House of Parliaments, wurde ersatzlos gestrichen! Begründung: Wir brauchen jede Minute für den Brexit und überhaupt ist das wohl in diesen Zeiten nicht ganz angemessen. Schade, denn es ist ein Mords-Spaß und davon gibt es im englischen Parlament gerade sehr wenig. Es sei denn man betrachtet die Bemühungen der Politiker als großen Witz. So hat es heute die Chefkolumnistin beschrieben. Sie hält die Perfomance der britischen Parlamentarier für unterirdisch und formuliert es deutlich: “… watch all the auto-parodic scenes of parliamentary sovereignty this week …”. Dann wunderte sie sich folgerichtig, dass die gewählten Abgeordneten, die sich ausschließlich mit ‘My Right Honourable Friend’ ansprechen, fähig sind, sich schon selbstständig ihre Hosen anzuziehen. Ich würde nie wagen so zu formulieren, schliesse mich aber mit breiten und zustimmenden Grinsen an. Auch mir fällt öfters der Vergleich mit dem Kindergarten ein. Und so kam es, dass ich zunächst die Absage des ‘Annual Parliamentary Pancake Race 2019’ für Real-Satire hielt. Weit gefehlt.

In London ist es weit verbreitete Sitte mit einer Bratpfanne in der Hand durch die Strassen zu rennen. Ich glaube es fing vor Jahrhunderten mit einem Lauf von Chorknaben an. Schon bald fanden die erwachsenen Kirchenobersten so sehr gefallen daran, dass auch sie mit wehender Soutane rund um St Paul’s rannten. Und kurz später machten es dann die Politiker in Westminster nach. Sie treten in drei rivalisierenden Gruppen an: die Member of the House of Commons, die Lords und die Journalisten. Start und Ziel liegt im Park ‘Victoria Tower Gardens’, zu Füßen des gleichnamigen Turms. Natürlich rennt man für einen wohltätigen Zweck, man sammelt Geld für eine gemeinnützige Einrichtung, anders könnte man die Sache auch nur schwer erklären. Ich stelle mir das immer bildlich vor, wenn an dem betreffenden Morgen zahlreiche britische Minister ihrer Frau sagen: “Honey, today I’m taking the frying pan with me” und dann eilen sie zum Dienstwagen, mit wartenden Chauffeur, vor der Tür, in einer Hand den roten Aktenkoffer und in der anderen die Bratpfanne. Natürlich gibt es auch weibliche Minister im britischen Parlament, schließlich hatten man dort schon lange vor uns eine Frau an der Spitze, aber ich unterstelle mal, dass sie die Topf- und Pfannenhoheit in der heimischen Küche ausüben und deshalb nicht fragen müssen. Am Rennen beteiligend sie sich mit größter Begeisterung.

 

Britische Abgeornete rennen für einen guten Zweck rund um das Parlament. Im Hintergrund der Victoria Tower, vorne die stolzen Sieger mit ihren Bratpfannen. Darin natürlich ein echter Pfannkuchen. Der muß unbedingt mit ins Ziel gebracht werden.

 

Es gab nicht wenige lange Gesichter, nachdem der Entschluß zur Absage bekannt gemacht worden war, aber niemand traute sich lauthals zu protestieren. Man verwies auf die britischen Gelbwesten, die seit Wochen das Parlament belagern und den Politikern üble Dinge nachrufen. Es sind nicht viele, aber mit stark rechten Ansichten und deshalb viel zu viele. Denen will man nicht in die Quere kommen, ihnen keine Munition geben. Und vielleicht hätte auch der eine oder andere Läufer die Beherrschung verloren und seine Bratpfanne kurz zweckentfremdet genutzt. 

 

Große Freude, lauter Jubel. Wurde die Brexit Abstimmung gewonnen? Wird jetzt doch noch alles gut? Nein, es geht nur um den Pfannkuchen Lauf. Man hat die Lords geschlagen. Glückwunsch.

 

Das fängt ja gut an. Nächste Woche (Dienstag) die schicksalsschwere Brexit Abstimmung, die wahrscheinlich scheitern wird. Danach dann das Chaos. Von Rücktritt und Neuwahl bis EU Austritt ohne Regeln ist alles möglich. Zum Glück auch die Annulierung des Ganzen. Ich hoffe immer noch inbrünstig, dass genau das passieren wird. Es wäre typisch englisch: “Yes, we made a decision but now we changed our minds. Next round on me, cheers.” Ich will mir dieses Jahr die Eröffnung des Parlaments vor Ort ansehen. Eine gute Gelegenheit die Queen in der Kutsche, von Pferden gezogen, zu sehen und mit ein bißchen Glück zu fotografieren. Aber wann um alles in der Welt wird es stattfinden? Eigentlich jährlich im Mai, allerdings hat man es wegen ‘politischen Turbulenzen’ im letzten Jahr einfach mal ausfallen lassen. Damals hatte Premierministerin May aus heiteren Himmel Neuwahlen verkündet und die dann ziemlich krachend verloren. Genau diese Stimmen fehlen ihr nächste Woche im Parlament. Was für ein Desaster. Wird 2019 das Parlamentsjahr wie üblich im Mai starten? Wird es dann überhaupt eine regierungsfähige Mannschaft geben? Wird man mitten in Wahlen stecken oder wird die BBC die täglichen Nachrichten aufpeppen und sie dann einfach umbennen in: ‘I’m a Brexiteer get me out of here!’. Wenn man da dann auch noch live anrufen und abstimmen kann, wäre das ganz nach dem englischen Geschmack. Das könnte dann ein echtes Highlight werden und vielleicht fängt man dann doch noch an herauszufinden, was die Europäische Union eigentlich ist.