Gerade wurden noch die Kränze niedergelegt, aber nun sind die Trauertage vorbei. Jedenfalls in London. Jetzt kann die Party langsam steigen. Es wird weihnachtlich und das Wetter spielt auch mit. Draußen wird es kalt und das ist gut so. Beginnt doch die Weihnachtsdekoration in den großen Londoner Kaufhäusern inzwischen tatsächlich schon im August (!), aber das macht nun wirklich niemanden Spaß. Es fehlt die innere Bereitschaft und die stellt sich bei den meisten erst dann ein, wenn die Außentemperaturen sinken und die Tage kürzer werden.

 

Jedes Jahr derselbe Wettkampf zwischen Harrods und Selfridges. Wer zeigt zuerst die Weihnachtsdeko? Inzwischen passiert das Ende August.

 

In dieser Woche eröffnen die großen Weihnachtsmärkte rund um die Themse. Aber auch in Covent Garden oder auf dem Leicester Square. Die Weihnachtslampen werden in den großen Einkaufsstrassen angeschaltet, darunter traditonsgemäß Oxford and Regent Street oder auch Carneby Street. Die Tanne auf dem Trafalgar Square muß noch bis Anfang Dezember warten, dann wird sie feierlich erstmals im Lichterglanz erstrahlen. Die vielen Ice Rinks, also Schlittschuhbahnen, machen in dieser Woche nach und nach auf. Meine Favouriten sind die Eisbahn am Tower und im Hof des Somerset Houses. Das hat seinen Grund, denn dort gibt es viele Bars und Cafés und die kann ich auch ohne Kufen ansteuern. Das ist mir dann doch lieber.

Ganz England wartete gespannt auf die ‘Christmas advertising’. Jede großes Verkaufskette muß inzwischen eine solche Werbung anbieten, sonst ist kein Weihnachtsgeschäft zu machen. Und so werden dann jedes Jahr witzige oder romantische oder einfach niedliche Werbefilme prodziert, die bis zur Veröffentlichung ein Topgeheimnis sind. Die Kaufhauskette John Lewis (so eine Art englischer Karstadt) hatte immerhin schon mal einen ganz kleinen Hinweis auf seine diesjährige Weihnachtswerbung gezeigt. Überall waren diese Augen plakatiert:

 

 

Irgendwie  ein bißchen unheimlich, oder? Seit ein paar Tagen wissen wir, dass das Moz ist, der unter dem Bett eines kleinen Jungen liegt und sich nicht heraustraut. Dabei ist Moz the Monster gute zwei Meter groß und kann auf den ersten Blick eher anderen Angst und Schrecken einjagen. Aber natürlich ist der Kerl von gutmütiger Natur und schließt dann schnell Freundschaft mit dem tapferen Jungen. Wenn ich es mir recht überlege, dann erinnert mich Moz an die jungen Uhus, die ich jedes Jahr im Duvenstedter Brook beobachte, wie sie heranwachsen.

 

Das Video mit Moz kann man sich auf der Webseite von John Lewis ansehen.

 

Sainsbury’s ist eine andere bekannte Kaufhauskette oder eigentlich ein Lebensmittelhändler. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Essen und Trinken. Natürlich haben sie auch wieder einen Videoclip produziert und überraschen dieses Jahr mit der Wahl der Darsteller. Es sind ‘richtige’ Leute, echte Engländer, in realen Situation. Übrigens in schwarz-weiss gedreht. Es dauerte bei mir etwas bis ich warm wurde aber jetzt mag ich den Streifen sehr. Er ist voll hintersinnigen Humor, denn er zeigt ziemlich real was in englischen Familien in der Weihnachtszeit passiert. 

 

Sainsbury’s überzeugt mit viel Ironie. Man nimmt sich selbst auf die Schippe und zeigt damit beste englische Eigenschaften.

 

Und nun komme ich zu meiner Number One. Ich glaube ich habe mich nicht alleine für die Werbung von Marks & Spencer entschieden. M&S ist so etwas wie C&A plus Lebensmittel. Irgendwie bieten die großen Läden in London immer das ganze Sortiment an, das ist so üblich. Marks & Spencer hat auf das richtige Pferd gesetzt, das in diesem Fall ein Teddy ist. Und zwar niemand anders als der knuddelige Paddington. Sein neuer Film läuft übermorgen in den Kinos an und er ist seit Wochen Tagesgespräch in London. Da kommt das Weihnachtsvideo gerade recht. Dazu liefert man eine typisch Paddington Story. Der haarige Abenteurer liegt im Bett und träumt von der Bescherung, die am nächsten Morgen stattfinden soll. Da poltert es plötzlich auf dem Dach und Paddington glaubt endlich den Weihnachtsmann zu treffen.

 

Auf der Webseite von Marks & Spencer kann das ganze Video angesehen werden.

 

Natürlich ist es nicht Santa, sondern ein Einbrecher, der hier mit dem Sack über die Dächer schleicht. Aber Paddington bringt die ganze Sache wieder ins Lot und hilft die geklauten ‘Geschenke’ zurückzubringen. Schließlich bietet er dem hungrigen Mann auch noch sein letztes Marmeladen Sandwich an und da schmilzt dann das Eis und alle Dämme brechen. Es macht sich Rührung breit, die der tollpatschige Bär aber sofort wieder stabilisiert, indem er höchst real durch sein London stapft, wo er ein neues Zuhause gefunden hat. Ach, wunderbar, Weihnachten kann kommen.

 

Have a happy Christmas time wherever you are.