Falls sie in diesem Jahr noch einen Englandbesuch planen, dann doch bestimmt während der Weihnachtszeit, oder? Ich habe mich jedenfalls so entschieden und doch einen Fehler gemacht. Ursprünglich wollte ich das Weihnachtsfest in London feiern, plante dann wegen ausverkaufter Flüge um und nun geht mir das Beste durch die Lappen. Man wird nämlich Big Ben nicht nur Silvester läuten lassen sondern in der ganzen Woche vom 23. Dezember bis zum 1. Januar 2018. Um ein Uhr mittags ist dann für längere Zeit wieder Stille. Inzwischen ist der Turm fast vollständig eingerüstet, man arbeitet wirklich fleißig an der Großbaustelle. Und doch soll es noch Jahre dauern bis alles fertig ist. Wahrscheinlich wird Big Ben erst ab 2021 wieder regelmäßig die Zeit verkünden.

 

 

Wie schon angekündigt, wird jetzt erst einmal Anfang November eine Ausnahme gemacht. Dann gedenkt England der gefallenen Soldaten während der Weltkrieges. Der Remembrance Day (Volkstrauertag) am 11. November ist speziell dem ersten Weltkrieg gewidmet und der tobte bekanntlich vor genau einhundert Jahren (1914-18). An diesem Tag halten die Briten zwei Schweigeminuten ab und am darauf folgenden Sonntag legt die Königin einen Kranz am Cenotaph in Whitehall ab. Dieses Jahr wird das übrigens erstmals Prinz Charles übernehmen, weil die Königin neben ihrem Mann auf einem in der Nähe liegenden Balkon stehen wird, von wo sie die Zeremonie verfolgen werden. Schon am Donnerstag, den 9. November, wird Big Ben vorrübergehend wieder in Gang gesetzt werden. Morgens um 9:00 Uhr sollen die Glocken erstmals wieder schlagen und dann nimmt man sich volle zwei Tage Zeit, um das Uhrwerk zu justieren. Nach der langen Pause braucht es viel Erfahrung, und vielleicht auch ein bißchen feines Mechanikeröl, bis alle Räder wieder nahtlos ineinander greifen. Nach dem verlängerten Wochenende kehren dann die Bauarbeiter zurück und dann muß Big Ben wieder schweigen. Die Arbeiter würden sonst auf Dauer einen Gehörschaden bekommen; immerhin trägt der Schall kilometerweit.

 

The ‘Weeping Window’ war eine Installation am Tower of London. Tausende roter Mohnblumen, die das Blut der gefallenen Soldaten symbolisieren, waren auf den Wiesen vor dem Tower ausgebreitet worden. Ich habe es leider nicht mit eigenen Augen gesehen, das bedaure ich ein bißchen. Ob man es irgendwann einmal wiederholt?

 

Ich gehe fest davon aus, dass man es nächstes Jahr wieder so regeln wird und deshalb steht meine Londonreise 2018 jetzt schon fest. Das werde ich nicht noch einmal versäumen, denn Londons City ist während des Dezembers wundervoll erleuchtet und wenn man beim Weihnachtseinkauf dann auch noch Big Ben läuten hört, dann ist das die perfekte Einstimmung auf ein frohes Weihnachtsfest.