England liegt bekanntlich auf einer Insel und das macht die An- und Abreise etwas tricky, oder nicht? Die meisten werden wohl ans Flugzeug denken, wenn sie ihren London Urlaub planen. Ist wohl auch die schnellste Verbindung, es geht aber natürlich auch per Zug. Sehr bequem, relativ schnell und preisgünstig. Nämlich mit dem komfortablen Eurostar, der in London vom zentral gelegenen Bahnhof St Pancras, gleich neben King’s Cross gelegen, abfährt. Erst rauscht man durch das ländliche Kent, quert dann den Channel und kommt schließlich auf dem ‘Kontinent’ wieder ans Tageslicht. Die Zielbahnhöfe liegen in Belgien (Brüssel), Frankreich (Paris) oder in den Niederlande. Die Reise von London nach Amsterdam dauert gut drei Stunden und kostet £35 Pfund. Das kann man sich doch ruhig mal leisten.

 

Der St Pancras Bahnhof gehört zu den architektonischen Hinguckern in London. Längst hat das auch ein Hotel entdeckt, dass hier eingezogen ist. Aber der Eurostar fährt noch noch immer von hier ab. Auch wenn man nicht mitfahren will, lohnt sich der Besuch. Ich habe es mir für einen Regentag aufgespart und war überrascht.

 

Und wie kommt man nach Amsterdam? Nun, das soll eine wunderschöne Stadt sein, die immer einen Besuch wert ist. Warum also nicht ein bißchen Rundreise machen? Wie wäre es, wenn man im Frühjahr erst einmal ein paar Tage in Holland verbringt und dann das Wochenende in London durchtanzt? “How lovely, what a brilliant idea”, würde George sagen. Zurück nach Hamburg kann man ja den Flieger wählen, der es in ca. 90 Minuten schaffen sollte. Wobei das nur die halbe Wahrheit ist; ich brauche vier bis fünf Stunden vom Londoner Hotel bis nach Hause. Die Wartezeiten am Flughafen sind nicht ganz ohne. Vor allem aber soll man erst einmal dahin kommen. In London braucht man vom Flughafen Heathrow bis ins Zentrum (Covent Garden) ca. eine Stunde mit der Underground. In Hamburg wäre es ähnlich, allerdings gönne ich mir dort die Taxe, denn der Nahverkehr ist schlecht ausgebaut. Ich müsste diverse Male umsteigen, dabei ist die Strecke gar nicht so lang. Dem Hamburger Nahverkehr fehlt die äußere Ringverbindung. Theoretisch sollen das Busse leisten, die fahren aber oftmals nur alle 50 Minuten; das ist wirklich kein Angebot, oder?

 

Der Eurostar warte auf neue Passagiere. Er steht im Bahnhof St Pancras in London.

 

Natürlich geht die Anreise auch deutlich günstiger, allerdings will ich mir in meinem Alter die Billigfliegerklasse lieber nicht antun. Wäre ich vierzig Jahre jünger, -hmmm … -, nein auch dann nicht. Nun bleibt nur zu hoffen, dass der Eurostar auch künftig noch so bequem verkehrt, wie es in den letzten Jahren der Fall war. Sollte es zum harten Brexit kommen, dann wären deutlich mehr Kontrollen nötig. Man ist darauf nicht vorbereitet und schlimmsten Falls, -womit man inzwischen ja fast rechnen muss-, wird es zum Stillstand kommen. Ich bin da ja noch immer Optimist und habe meine nächste Reise gleich Anfang April gebucht. Ich wählte allerdings den Flugweg und hoffe mal, dass alles gut geht. Es wäre wirklich traurig, wenn England auf einmal schwer erreichbares Niemandsland wird, das mag ich mir gar nicht vorstellen.