Wie dramatisch muß die Situation werden, damit den Briten das Lachen vergeht? Vermutlich geschieht es nie. Gott sei Dank. Gestern abend hatte die BBC dramatische Nachrichten zu vermelden. In 29 Tagen droht der harte Brexit und Downing Street hat noch immer keine Antwort gefunden. Immerhin haben sich erstmals (!) während des gesamten Prozesses, Premierministerin und Oppositionsführer zum Gespräch getroffen. Aber nach einer Stunde ging man ergebnislos auseinander. Ein Trauerspiel, dass nun unweigerlich zur finalen Szene kommen muß. Und damit doch noch ein Wunder geschehen kann, will Mrs May noch ein letztes Mal nach Brüssel gehen. Dort hatte man zwar schon im Vorfeld deutlich signalisiert, dass es keine neuen Verhandlungen geben wird, aber die Premierministerin scheint zäh an ihrer einmal getroffenen Entscheidung festzuhalten. Komme was will, I’ve taken my decision. Und also verkündete die Sprecherin die bevorstehende Reise. Hinter ihr wurden kommentierende Bilder auf dem Monitor eingespielt. Und die waren ziemlich merkwürdig und urkomisch. Man zeigte nämlich eine startende Spitfire, die dann in einem zweiten Bild, von etlichen anderen Bombern begleitet, über den Kanal Richtung Kontinent schwebte. Großes Gelächter bei den Zuschauern. Dann folgte die Entschuldigung der BBC. ‘Human errors’ wären dafür verantwortlich.  Man hatte nie beabsichtigt den Eindruck zu erwecken, Frau May würde im Weltkriegsbomber nach Brüssel anreisen. Kommentar der Zuschauer: “Wouldn’t it be brilliant?” oder “One of the greatest mix-ups in new history”. Ich halte es mit Tim, der tweetete: “Many won’t ever believe that this ending to the BBC News Six was an accident.” 

 

Die Nachrichtensprecherin kündigte Theresa May’s Reise nach Brüssel an und im Hintergrund sieht man eine Spitfire starten. Dann sind die Nachrichten vorbei und die Moderatorin ‘looks a bit sheepish’. Guter Witz.