Umfragen haben zur Zeit in England Hochkonjunktur. Die Wahlen stehen vor der Tür und ermittelt täglich die Beliebtheit der Politker und ihrer Parteien. Aber darum soll es hier nicht gehen. Ich will das Ergebnis einer anderen, landesweit durchgeführten Umfrage vorstellen und im Detail betrachten.

sonneMan wollte ermitteln, was dem Briten gefällt. Konkret: Was macht ihn im Alltag glücklich? What are the most likely things to make people feel great?

Die Antworten dürften mich eigentlich nicht mehr überraschen, denn genau so habe ich den Engländer immer wieder erlebt, aber sie haben mich doch zum Schmunzeln gebracht und manches ist fast rührend.

Fangen wir gleich mit den Spitzenreiter an. Fast zwei Drittel (62%) der Engländer war sich einig, was ihnen Glückmomente beschert: “Sleeping in a freshly made bed!” Ja, so einfach ist es einen Engländer zu beglücken. Einfach das Bett frisch beziehen und schon steigt er mit Wonne abends in die Federn.

Ich habe mich gar nicht erst um eine vergleichbare deutsche Umfrage bemüht, aber ich glaube sagen zu können, dass unsere Präferenzen woanders liegen. 

Platz 2 rangierte mit 57% schon deutlich hinter dem Spitzenreiter. Inhaltlich aber nicht minder rührend. Die Engländer gaben an: “The feeling of the sun on our face“. Und falls das vielleicht durch das aktuell fast sommerliche Wetter beinflusst sein könnte, bestätigt mir der dritte Platz endgültig meine bisherige Einschätzung: “People saying ‘thank you’ or a random act of kindness from a stranger“! Das kann ich bestätigen, ein freundliches Lächeln von mir, ein kleines Dankeschön und schon sitzt mein Gesprächspartner auf Wolke sieben.

sun

Als nächstes und erst jetzt, auf Platz vier, folgt ein materieller Wunsch: “Finding money in unexpected places“. Auch wenn hier keine konkrete Summe genannt wird, geht es mit Sicherheit um ein paar pence. Das entscheidende Wort in der Antwort ist  ‘unexpected / unerwartet’.

Schauen wir uns die komplette Top Ten an. Wird der Engländer, nachdem er nun erst einmal das Feld des well-being und well-feeling abgegrast hat, sich an die ‘handfesteren’ Dinge erinnern? Nein, natürlich nicht. Lieb, ein bißchen naiv und bewunderswert bescheiden geht es weiter:

Platz 5: “Having time to myself”. Gefolgt von “”Laughing so hard it hurts”. Ja, das kann ich bestätigen, der Engländer lacht gerne. Er liebt den Spaß und verbreite gerne gute Laune.

lachen

Dann folgt auf Platz 7: “Snuggling on the sofa with a loved one“!  Ach ist das lieb! Ich schmelze dahin und gebe diesem Punkt sofort auch meine Stimme.

Der Geruch oder Geschmack frischen Brotes, “doing something for others” und “the clean feeling after a shower” runden die Top Ten ab.

Insgesamt wurden 50 Antworten gelistet. Darunter natürlich auch der frisch gebrühte Tee, aber erst auf Platz 14 (!) und in einem Atemzug mit der Tasse Kaffee genannt.  Die Briten werden europäisch!

Die “melting chocolate in your mouth” landet eher abgeschlagen, auf Platz 18, das hat aber mit der nicht sehr gut schmeckenden Schokolade zu tun. Das können Deutsche, Österreicher und Schweizer deutlich besser herstellen. Bei Cadburry will keine Glückswoge über die Seele schwappen.

Gleich nach dem Geruch eines Neuwagens wird das gute Gefühl genannt, dass sich einstellt wenn man ein Paar neue Socken anzieht. Das erwähne ich, weil ich mich in meiner Beobachtung bestätigt fühle, dass der Engländer Kleinigkeiten wahrnimmt und wertschätzt.

Eine kleine Sensation lässt sich am Ende der Liste finden. Auf Platz 50 und damit Schlußlicht ist “Hearing/reading about the Royal Family“.

Weiter stellte sich heraus, dass sich das Glückgefühl eher und schneller in der zweiten Lebenshälfte einstellt. Die 55+ sagten: “They have a feel great moment every day”. Das kann ich bestätigen. 

Und jetzt muß ich mich beeilen. Ich werde das Bett frisch beziehen, dann wird auch mein Engländer einen “feeling great moment” heute Abend erleben und das hat er sich verdient.

george