Ein Urlaub in London lohnt sich immer, bis vielleicht auf den tristen November, und deshalb habe ich meinen nächsten Besuch im Dezember geplant. Aber vielleicht war das gar nicht so schlau,  denn ich habe prompt etwas übersehen. Der November hat eine ganze Menge zu bieten, da wird gefeiert (Bonfire Night), zusammen mit der Königin getrauert (Remembrance Day) und der Lord Mayor zieht seine alljährliche Show ab (das heißt wirklich so.) Jedes Jahr wird die Lord Mayor’s Show oder auch Parade am zweiten Samstag im November gefeiert. Es handelt sich um einen Umzug durch Londons Straßen in einer prunkvollen Kutsche, gefolgt von hunderten von Leuten in historischen Kostümen. Der Lord Mayor ist der ‘Bürgermeister’ der City of London, also der Square Mile zwischen St Paul’s Cathedral und dem Tower. Seine Amtszeit beträgt immer nur ein Jahr und seine erste offizielle Handlung wird der Besuch bei der Königin in Westminster sein, wo er seinen Treueeid schwören wird. Eine hochsymbolische Sache, historisch uralt, und genau das richtige Drehbuch um allen Pomp, den die Stadt liebt, öffentlich zu zelebrieren. 

 

Links der scheidende Lord Mayor und rechts steht der neue Amtsinhaber. Nett sieht er aus, jedenfalls typisch Englisch. Schlank, braune Augen, männlich, eher klein (leider).

 

Übrigens ist es nicht ganz richtig, wenn ich von ‘ihm’ spreche, denn tatsächlich hatte 2013 eine Frau das Amt inne. Das war eine große Überraschung, jedenfalls für mich, denn die ganze geheimnisvolle City of London, diese Stadt in der Stadt, ist aus meiner Sicht stark bruderschaftlich organisiert und ziemlich männerlastig. Aber vielleicht täuscht der äußere Eindruck und mehr gestattet man dort einer Touristin nicht. Selbst das Fotografieren von Straßen oder Gebäuden ruft schnell den Sicherheitsdienst aus den Wachhäusern. Trotzdem mag ich die Show, sie bietet beste Unterhaltung und knüpft nahtlos an die Traditionen der Royals an. Und so fährt auch der Lord Mayor in einer prunkvollen, goldenen Kutsche von der City of London nach Westminster.

 

 

Normalerweise steht die wertvolle Kutsche im Museum of London. Sie ist verdammt schwer und braucht sechs Zugpferde. Immerhin zwei weniger als die königliche Prunkkutsche. Aber wenn man das Ding vom Museum in die Square Mile holt, um sie auf einen Einsatz vorzubereiten, dann zieht ein hochmoderner Land Rover das teure Gefährt über das Londoner Strassenpflaster. Sieht sehr komisch aus, ein bißchen wie im Kino. 

 

Testfahrt durchs nächtliche London. Die Pferde ziehen auch noch nicht jeden Tag so ein schweres Stück durch die Strassen. Das braucht Übung, auch für den Kutscher.

 

Nächsten Samstag findet also der große Umzug statt und fällt damit auf den Remebrance Day (Volkstrauertag), der immer am 11. November stattfindet. Wie man das zusammenkriegen will, ist mir ein Rätsel, aber ich werde es mit Spannung verfolgen. – Der Lord Mayor wird seinen großen Tag im Ruderboot starten, dass ihn über die Themse zur City bringen wird. Das passiert am Vormittag und natürlich lässt er rudern, denn die ziemlich stattliche Golden Barge braucht ein Dutzend starker Männer, um bewegt zu werden. Das Schiff gehört niemand anderem als der Königin, sie leiht es sozusagen aus und zeigt damit dem neuen Amtsträger ihr Wohlwollen. Die Tower Bridge wird zum Gruß ihre Flügel heben, also weit geöffnet die QRB Gloriana empfangen, mit dem Lord Mayor an Bord. Da die City während der Veranstaltung für den Verkehr gesperrt ist, macht es nix, wenn die Brücke die Fahrbahnen senkrecht stellt. Dann steigt der Lord Mayor in seine goldene Kutsche um und setzt sich ans Ende eines langen Umzuges. Der braucht über eineinhalb Stunden, um einen Punkt zu passieren, und bietet jede Menge Musikgruppen und historisch gekleidete Figuren. Natürlich dürfen die Tiere nicht fehlen, denn die halten die Menschen bei Laune. Sicherlich werden viele uniformierte Horseguards mitreiten und es hat sich auch schon der britische Hundeschutzverein angemeldet, der immer für eine vierbeinige Überraschung gut ist. Mein Favouriten sind immer die Esel, die auch diesmal im Zug mitlaufen. Hoffentlich sind sie bockig, dann wird es lustig.

 

Die Donkey Breed wird auch beim Umzug am Neujahrstag dabei sein. Das ist übrigens auch eine nette Sache, aber es geht schon am Vormittag (1. Jan.) los.

 

Gerne würde ich mir die Sache ansehen und photographisch hat der Umzug wirklich was zu bieten. Dazu kommt der große Vorteil, dass während der Veranstaltung das Victoria Embankment, die Waterloo und Blackfriars Bridge und viele andere Strassen für den Autoverkehr gesperrt sind. Man kann also nach Herzenslust sich den besten Standort suchen, um die vielen Sehenswürdigkeiten einmal aus einem anderen Winkel zu zeigen. Ja und abends gibt es dann noch ein optische Highlight, dass für Fotografen eine Herausforderung sein wird. Der Lord Mayor bedankt sich bei den Londonern mit einem gigantischen Feuerwerk. Es wird kurz nach Einsetzen der Dunkelheit gezündet und gehört zu den größten und schönsten des Jahres. 

 

 

Ich glaube es war 2013 als erstmals eine Frau ‘Lord Mayor of London’ wurde.

 

Im Kalender 2018 habe ich mir den Tag schon einmal rot angestrichen. Ich könnte mir gut vorstellen dann einen vorzeitigen Weihnachtsbesuch in London zu machen. Die Weihnachtsmärkte öffnen in den nächsten Tage und die Hotels sind ausnahmsweise mal nicht ausgebucht. Das heißt man kann noch einigermaßen günstig eine oder vielleicht sogar zwei Wochen in London Urlaub machen. Let’s see, I’ve already scheduled it for all cases.